Steam Summer Sale 2014

steamsummersale2014
Happy Birthday to me, bitches!

Tolles Zeugs von der Wunschliste im Summer Sale bei Steam. Da freu ich mich. Hurra. 🙂



2. Hochzeitstag

Auf dem CSD 2011 haben wir unseren Junggesellinnenabschied gefeiert und heute jährt sich unser Hochzeitstag. Kinder, wie die Zeit vergeht!

Und Miss Jackson kann mich immer noch überraschen …

zweiterhochzeitstag
One for Ireland. One for us. And a pony. <3

PONY! Hurra! Das wird gefeiert mit einer der wenigen Damen, für die sie mich in Sekundenschnelle verlassen würde: Naya Rivera.

🙂



Joy-Rainbows erster CSD

image

Es hat ihr sehr gut gefallen, sagt sie. Das freut die Mamas ungemein. 🙂



LWP

Arbeit

Art des Jobs: uneingeschränkte(r) Herrscher(in)
Firma: LWP (Lesbischer Wandervogel Pusteblume)
Position/Job-Titel: Bundesführerin
Was sie da macht: Sticken, Kochen, Kinder hüten, das Matriarchat lobpreisen.

Bester Bund der Welt.



Ausbeute

image

(Und Weihnachtsgeschenke habe ich auch gekauft, aber ich will ja nicht spoilern. Hihi.)



Möge der rote Kranich für immer in eurem Herzen wohnen!

Nämlich!



HeroQuest

ben ist schuld. Ich will wieder HeroQuest spielen.



The Nutty Professor

Blog-Event LXXXI - Knacken & Backen und eine KitchenAid gewinnen! (Einsendeschluss 15. September 2012)

Vor ein paar Tagen stieß ich im Kochtopf auf einen Wettbewerb.

Ich zitiere:
“Nächsten Monat knackt dieses Blog die 8, sprich acht Jahre 1x umrühren bitte aka kochtopf! Deshalb und weil ich – wie ihr wisst – gerne backe heisst das Thema diesen Monat knacken & backen! Bis zu den Feierlichkeiten im September lade ich also recht herzlich ein Walnüsse zu knacken und zu verbacken.”

Da MUSS ich natürlich mitmachen. Schließlich gibt es eine KitchenAid zu gewinnen … ihr erinnert euch? Das wäre doch was … eine KitchenAid gewinnen! Da werde ich ja ganz nervös! Aktuell zerschießen wir ja so ungefähr einen Mixer im Jahr … wir mixen ausgesprochen viel.

Was nun aber backen? Und überhaupt: Backen? Nicht so meins! Also suchte ich in mir nach etwas, das zwar Backen beinhaltet. Aber nicht so viel. (Ihr ahnt es schon, die Regeln besagen, dass man backen soll …) Mir war schnell klar, dass der Großteil aller Rezepte Muffins und Kuchen sein würde. Da wollte ich mich nicht auch noch einreihen, das ist Miss Jacksons wissenschaftliches Spezialgebiet, das klassische Backen.
Und da kam mir die Idee: Ein Walnuss-Bento! Ihr erinnert euch, Bentos sind die niedlichen kleinen Mahlzeiten aus Japan, die hübsch aussehen und nahrhaft sein müssen? Na, da passt doch die Walnuss perfekt dazu! Und weil ich keine thematisch passende Bentobox habe, wurde ausnahmsweise auf einem Teller serviert. (To do: Auf eBay nach neuen Bentoboxen gucken!)

Ich präsentiere also (Achtung, es folgt ein unglaublicher Wortwitz, angelehnt an den großartigen Film Der verrückte Professor mit Eddie Murphy! Trommelwirbel bitte!):


Den nussigen untoten Professor!
(“Nutty” bedeutet sowohl “nussig” als auch “verrückt”. Verrückt, oder?)

Prof. Dr. Zombie meint: “Wo habe ich nur wieder meinen Kopf gelassen?!”
(Für eine annotierte Version einfach aufs Bild klicken. Ich habe da nämlich ganz großes Kino gebastelt, ihr Lieben! ;))

Zutaten:

  • 200 g Bulgur
  • 3 TL scharfes Ajvar (oder anderes Paprikamark), ich nehme immer das aus dem Jibi)
  • 1/2 Tube Tomatenmark
  • 2 EL Essig (ich nahm Balsamfrutta Apfel)
  • 2 EL Olivenöl
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • Salz & Pfeffer
  • Walnüsse, dafür außerdem:
    • Butter
    • Zucker
  • beliebige Dekoration (ich nahm eine Haselnuss, zwei Tomatenblüten, Tomatenmark, Käse (Cheddar) und Kräuter (Schnittlauch, Rosmarin, glatte Petersilie, normale Petersilie)

Normalerweise gehören in dieses Rezept jeweils etwa 1/2 Bund Frühlingszwiebeln und Petersilie. Die Zwiebeln habe ich weggelassen, um eine bessere Konsistenz zum Formen zu erreichen, Petersilie habe ich als Deko genommen.

Die Zubereitung des Bulgurs ist sehr einfach:

  1. Kochendes Wasser über Bulgur gießen und die Körner quellen lassen. Derweil Essig & Öle zusammenmischen und Petersilie und Zwiebeln und ein paar Walnüsse fein hacken. (Fein nur deshalb, weil wir hinterher noch etwas aus der Masse formen wollen – wenn ihr einfach nur so Bulgur machen wollt, darf das gerne etwas gröber sein!)
  2. Nach dem Quellen Tomatenmark & Ajvar dazugeben und gut vermischen.
  3. Dann Öl & Essig dazugeben und gut vermischen.
  4. Zuletzt das Grünzeug und die Nüsse dazugeben und gut vermischen.

(Der Tennisarm lässt grüßen – ihr merkt schon, warum ich gerne eine KitchenAid hätte, oder? :mrgreen:)

Um den perfekten Geschmack zu erreichen, würde ich das rote Gold jetzt einen Tag lang in den Kühlschrank stellen, wo alles gut durchziehen kann. Geht aber auch so prima. 🙂 Mit Salz und Pfeffer abschmecken würde ich erst kurz vor der weiteren Verarbeitung.

Bevor es jetzt weitergeht, karamellisiert ihr die Nüsse, damit sie schön knackig sind. Dazu bestreicht ihr sie mit etwas Butter, bestreut sie mit Zucker und gebt sie bei ca. 250 °C so 10-15 Minuten in den Ofen. (Ja, ich weiß, das geht auch in der Pfanne, aber ich bei mir gibt das immer einer peinliche Sauerei … Außerdem wollte ich doch was backen!)

Jetzt können kleine Männchen aus der Bulgurmasse geformt werden – diese werden halb geköpft und mit dem Hirn, einer halben Walnuss, versehen. Verziert werden kann das ganze nach Belieben – der (grauenhaften) Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.
Wer eine kleine Landschaft basteln will, der hackt einfach noch mehr Walnüsse klein – die machen sich super als Boden. Oder, wie bei mir, als frische Grabhügel. Aus Käse kann man lustige Grabsteine schnitzen und Kräuter geben tolle Bepflanzung ab. Und mit dem restlichen Tomatenmark lässt sich auch noch allerlei Schabernack treiben: Blutige Fußspuren, Handabdrücke, Kritzeleien, und und und …
(Ich glaube, wir haben in letzter Zeit zu viel The Walking Dead gesehen. Hm.)

Das ganze ist sicherlich ein Hit auf Kindergeburtstagen, Mottoparties und an Halloween. Wer sich richtig austoben will, der färbt die Bulgurmasse einfach noch mit Lebensmittelfarbe oder baut auch noch ein paar Zombies aus Sushireis, die sich auch in hellen Tönen färben und mit Tomatenblut verzieren lassen.

Das hat Spaß gemacht … Mein nächstes Rezept wird aber vermutlich weniger wahnsinnig! 😉



Einunddreißig

Neulich hatten wir Gäste. Aus Geburtstagsgründen. Und weil wir jetzt endlich eine große Küche haben, in der man zu zweit rumwurschteln kann, haben wir auch Häppchen bereitet. Ein literarisches Menü. Zu welchem Buch wohl? Dreimal dürft ihr raten!


Nom nom nom!

Lecker, gell? (Die veganen Speisen hat unser Töchterchen höchstpersönlich gemacht. :))

Hier das Menü, nochmal ausführlich:

  • Arwens Allerley (Muffins mit sonnengetrockneten Tomaten, Petersilie, Bärlauch und Käse)
  • Aragorns Allerley (Muffins mit sonnengetrockneten Tomaten, Petersilie, Bärlauch, Käse und Schinken)
  • Gollums Gaumenfreude (Muffins mit Bratwürstchen und Käse)
  • Verbranntes Lembas (westfälischer Pumpernickel)
  • Ranziger Kloß vom Ork (selbstgekaufte Frikadellen 🙂)
  • Torf aus den Totensümpfen (Brownies)
  • Cram (Schokoladenkuchen)
  • Lobelia Sackheim Beutlins Nussküchlein (Wallnussmuffins, vegan)
  • Hamfast Gamdschies Apfelkuchen (Apfelkuchen, vegan)
  • Gerstenmanns Butterkuchen (Russischer Zupfkuchen, vegan)
  • Rotes Harz vom Mallorn (Knoblauchkräuterbutter)
  • Rohansche Milchspeise (Quarkdip mit Knoblauch und Kräutern)
  • Bilbos Käsematsche (Fetadip mit sonnengetrockneten Tomaten, Knoblauch, Zwiebeln und Petersilie)

Und als Dankeschön haben mir dann alle was dagelassen:


Schnickschnack! (Für ‘ne Collage einfach draufklicken.)

Ich hatte so unglaublich viel Spaß und ich habe mich so über all die schönen Geschenke gefreut. Was für ein Wochenende. Hachz.
Traditionellerweise auch hier mal wieder eine Übersicht der feinen Dinge, um euch alle neidisch zu machen und euch zu animieren, euch all die schönen Dinge auch zu kaufen. Über meinen amazon-Link. Damit ich reich werde. :mrgreen:

Ich bekam einen Fahrradrucksack (den Deuter Trans Alpine 25), eine Lenkertasche (die Ortlieb Ultimate5 M Plus) und Speichenreflektoren für mein Rad, außerdem einige DVDs (Bill Bailey Live (ja, genau, Manny aus Black Books!), Regina Regenbogen (die komplette Serie!), Wo die wilden Kerle wohnen, den Breakfast Club und die Dr. Snuggles Collector’s Box) und BluRay-Discs (Trollhunter und die Alice im Wunderland Collector’s Edition).

Außerdem Leckerlis, Tee, einige Captain-Sharky-Accessoires (Lenkerhupe! Möööp!), einige Ponies, fabelhafte Jack-Skellington-Schnürsenkel, Salz- und Pfefferstreuer in Haiflossenform, Ohrringe, zwei neue CD-Ständer, ein Wiegemesser, das Kartenspiel Phase 10 und das BtVS-Buch Oz: Into The Wild.



an der Flasche hängen

Der Ben bloggt über seine SIGG-Flaschen. Finde ich gut. Zeigt her eure Flaschen! (Pünktlich zur CSD-Saison gibt es übrigens von Sigg die Rainbow Edition. Hach. Schick!)

Mein dynamisches Blechduo besteht momentan aus den Designs Nature meets Technology – Tree of Hope (0,6 l) und “Evolve” (1 l).

Beide sind extrem hübsch, allerdings würde ich derzeit eher eine Klean Kanteen kaufen – die Firma schneidet bei allen Vergleichen besser ab, mittlerweile hat sie sehr hübsche Designs und die Trinköffnung der Flaschen ist so groß, dass man sie a) besser säubern und b) auch mal Eiswürfel einfüllen oder Teebeutel reinhängen kann. Die Reflect 500, matt gebürstet, ist todschick, finde ich. Und ich mag den Bambusdeckel. 🙂