Geek and Sundry

Fantabulös!



Grimm

Mir fehlen die Worte, um auszudrücken, wie viel Hoffnung ich in NBCs neue Serie Grimm setze – da scheint zum ersten Mal seit Supernatural eine Serie zu sein, die potentiell Buffy the Vampire Slayer beerben könnte. (Die Geschichte um die Winchester-Brüder hat es leider nicht geschafft, obwohl eine beachtliche Zahl von Whedons Leuten im Laufe der Serie mal mitspielt …)

Alleine schon der musikalische Rahmen der ersten Folge – achtet mal darauf, wie Musik da verwendet wird. Besser geht es kaum. Fa-Bel-Haft!

Grundidee ist es, dass an den Märchen der Gebrüder Grimm mehr dran ist, als man gemeinhin glaubt. Aber seht selbst:

Man merkt in fast jeder Szene der Serie, dass David Greenwalt drinsteckt. Wer das ist? Joss Whedons Sidekick natürlich. Bei Buffy hat er beispielsweise die Folge “Angel” geschrieben. Und “The Wish” – eine der besten Folgen der Serie. Bei Angel, der Show die er zusammen mit Joss im Tandem erschuf, zeigte er sich unter anderem verantwortlich für “There’s No Place Like Plrtz Glrb”, sowohl Skript als auch Regie lagen dort in seiner Hand. Rock’n’Roll, liebe Leser! Ihr merkt schon – wer sich im Whedonverse wohlfühlt, der sollte Grimm definitiv ansehen.

Zum Inhalt selbst möchte ich nicht viel mehr sagen, als dass der Spagat zwischen Märchen und Fantasy meiner Meinung nach sehr gut gelingt.
Oh, und das noch: Eddie der Werwolf rockt meine Socken. Demons are people, too!



Sunnydale Razorbacks


Wer mag das wohl sein?
  • 13
  • 15 – JACK
  • 17 – GOLD
  • 28
  • 32 – BURKE
  • 33
  • 37 – LEWIS
  • 38 – ROLL
  • 40
  • 52
  • 54 – KUESHICK
  • 58
  • 59
  • 60 – COURTNEY
  • 61 – KAUTEN
  • 62
  • 67
  • 70 – NELSON
  • 71 – TRUEBA
  • 80
  • 82 – RUSSELL
  • 92 – DELANTOUR
  • 98 – COX

Buffy-Geek? Ich? Niemals! Die Liste würde ich wirklich gerne vervollständigen …



Frühlingsgefühle

Alle Welt ist frisch verliebt. Wer wäre ich, würde ich da nicht thematisch zu beitragen wollen. Hier jetzt also einfach mal ein paar Zeilen, die Menschen in Film & Fernsehen zum Thema Liebe und Gedöns zum Besten gaben. 🙂
Den ganzen Beitrag lesen »



Hai mit Schal

Eigentlich will ich nur mal eben testen, ob das Taggen und Kategorisieren dieses Eintrags per Postiebefehl auch funktioniert. 🙂

Lippehai.jpg

edit: Taggen geht, kategorisieren noch nicht so. Naja, immerhin. 😉



22 Jahre Rollenspieler

Ich bin ja mal wieder krank, also habe ich Zeit, mich mit dem Laptop im Bett fein im web 2.0 herumzutreiben und Blogeinträge zu verfassen.

Als Connz gestern twitterte, sie würde zum Leonir, ist mir mal wieder eingefallen, dass ich schon ganz schön lange Realitätsflucht betreibe: In diesem Jahr feiere ich sozusagen mein 22jähriges Rollenspieljubiläum, ich kann mich daran erinnern, mit ungefähr sieben das erste Mal DSA gespielt zu haben. Ich glaube, die Hexe Bibi Blocksberg war mein erster Held. Entweder sie oder ein Moha. Ich mochte ja schon immer die facettenreichen Außenseiterhelden. Einen 0815-Alrik zu spielen lag mir noch nie. An einen ganz normalen Krieger habe ich mich erst später herangetraut.
Bei Shadowrun hatte es mir (natürlich) der Decker angetan, bei Midgard und (A)D&D musste es der Halblingdieb sein. Ich habe viele Systeme angespielt, unter anderem auch Earthdawn, Star Wars, Rolemaster, Vampire, Cyberpunk, MERS, etc etc pp
Natürlich habe ich nicht 22 Jahre lang immer eine Gruppe gehabt – leider. Die letzten Jahre sah es eher mau aus. Mit etwas Glück ändert sich das in absehbarer Zeit wieder.

Was habe ich mitgefiebert, bevor 1992 endlich das erste DSA-Computerspiel, Die Schicksalsklinge, auf den Markt kam. Ich war zarte zehn Jahre alt, meine Eltern, die mich zum Glück rollenspieltechnisch immer unterstützten, haben für mich das Abo abgeschlossen – so wusste ich, dass auch die nächsten beiden Teile der sogenannten Nordland-Trilogie sofort auf dem Weg sein würden, wenn sie erscheinen. Und dann kam im April endlich das langerwartete Paket. Nein, was war das aufregend: Fünf 3 1/2-Zoll-Disketten! Meinem besten Freund und mir war sofort klar, dass dort grandiose Grafik und grandioser Sound auf uns warten würde. Fünf Disketten! Wow! Und wir wurden nicht enttäuscht – in der nächsten Zeit belagerten wir das Büro meines Vaters im Keller, am Wochenende wurde eine Pyjamaparty draus: Während einer von uns auf dem Sofa ein Nickerchen machte, spielte der andere weiter und erstattete beim Aufwachen Bericht. Hach, das waren noch Zeiten! (Und was den Sound angeht: Den Soundtrack von “Die Schicksalsklinge” höre ich immer noch gerne und oft. Das sagt vermutlich genug. :D)

Auch später waren Computerspiele ein gern gesehener “Ersatz”, wenn ich schon kein echtes Rollenspiel mehr betreiben konnte. Von Bioware habe ich alles gespielt, was Rang und Namen hat, The Elder Scrolls bereitete mir durchaus auch Freude und zuletzt habe ich dann MMORPGs für mich entdeckt:
Ich fing an, World of Warcraft zu spielen, aber leider sind die anderen Spieler dort oft mehr an starken Rüstungen und scharfen Schwertern interessiert als daran, ihren Charakter auszuspielen. So war ich sehr glücklich, als ich es dann in den Betatest von The Lord of the Rings Online: Shadows of Angmar schaffte und sah, dass es einen wirklich hohen Anteil an Rollenspielern in der Community gab. Schon während der Testphase lernte ich meine jetzige Gilde Stout n Sturdy kennen und seitdem besitze ich das Lebenszeit-Abo, das es mir ermöglicht, bis zur Abschaltung der Server ohne weitere monatliche Kosten zu spielen, das war nämlich Teil der Collectors Edition des Spiels. Mittlerweile lässt es sich auch so erstehen (eigentlich eine Frechheit) und so habe ich tatsächlich einen zweiten Lifetime-Account und bin ab und an mit zwei Charakteren gleichzeitig in Mittelerde unterwegs, was rollenspieltechnisch jedes Mal richtig Spaß macht. Desktoprechner und Laptop gleichzeitig zu bedienen ist allerdings (für mich zumindest) so kompliziert, dass ich mir gar nicht die Illusion mache, dass ich mit den Charakteren großartig etwas “im Spiel erreichen” könnte. :mrgreen:

Was mich übrigens auf jeden Fall wirklich reizen würde, ist das Buffy the Vampire Slayer RPG – irgendwann werde ich mir das nochmal zulegen.



The Guardian’s Top 50 TV Dramas of All Time

The Guardian hat Buffy the Vampire Slayer auf der Liste der Top 50 TV Dramas of All Time auf Platz 22:

You can’t get sick of the tale of a ­SoCal blonde popsy who turns out to be her generation’s vampire slayer. Over seven series thick with classical ­allusions, pop culture references, wit, charm, martial arts sequences and achingly painful love stories, she grows into the role and gradually learns what it means to be the chosen one. She made old-fashioned ideals like honour and sacrifice relevant and accessible again, and even resurrected ancient feminist beliefs by fighting back against the demons that sought to subdue her. Instead of forever being rescued (or punished – for having sex or self-confidence) like the damsels in horror stories of yesteryear, she saved the world. A lot. Grief, love, betrayal, nobility, self-indulgence versus self-sacrifice – Buffy gave us all this to think about, and some excellent punning too.

Well done! 😀

Die Zigeunerprinzessin wird sich freuen, dass Prime Suspect auf 19 gelandet ist und ich glühe innerlich, dass Coronation Street hinter Buffy liegt. hihi The X-Files ist nur eine magere 45 und Queer as Folk ist 13. Dafür ist The L Word auf 35.



Aus gegebenem Anlass …

I touch the fire and it freezes me
I look into it and it’s black
Why can’t I feel?
My skin should crack and peel
I want the fire back

Now, through the smoke she calls to me
To make my way across the flame
To save the day or maybe melt away
I guess it’s all the same

Eine wunderschöne Version davon wurde mir heute auf den Anrufbeantworter musiziert. Danke dafür. 🙂



Vampirzitate

Dude? Really? Dude?!” “Damon, don’t!” “Oh come on, who’s gonna miss this idiot?”

“Where’s your bathroom? I have to pee. Why do I have to pee? I thought I was dead.”

“You confuse me for someone with remorse.”

“Look, dungeon boy, I’m done being your little slave girl. You seriously hurt me. And I will be damned if you think [beat] oh my god. Where have you been?”

“Sex always works. You’ll rock her world so hard with your vamp sex she’ll be yours forever.”

The Vampire Diaries sind so’n büschen lustig. hihi



The Vampire Diaries

Ab dem 20. Januar bei Pro7: The Vampire Diaries [imdb]. Mit dem großartigen und wunderhübschen Ian Somerhalder, den ich seit Young Americans liebe. (Da durfte er die Schönste küssen. Hach.)

Ein Trailer läuft auch schon ab und an (die Aussprache des Titels wird allerdings dafür sorgen, dass sich euch die Zehennägel kräuseln):

Da bin ich ja mal gespannt, was das deutsche Fernsehpublikum so sagt. Was ich bisher gesehen habe (die erste Hälfte der ersten Staffel) ist eine Mischung aus Dawson’s Creek und True Blood und gefällt. Es ist ungewohnt, Somerhalder als Bösewicht zu sehen, aber er bekommt das ganz gut hin. Und Paul Wesley ist auch ‘ne ziemliche Granate. Ich denke, die kleinen Mädchen werden ihrem Edward sicherlich bald untreu werden … 😀
Interessant wird für mich, zu sehen, wie Steven R. McQueen ankommt – ich finde, er ist eine jüngere, hübschere Version von Gale Harold (Brian in der US Version von Queer as Folk).

Wer sich jetzt denkt “Aha, tolle Typen. Typische Teenieserie also” der hat Recht. Aber als solche ist The Vampire Diaries durchaus gut anzusehen. Und tolle Mädels gibt’s natürlich auch: Nina Dobrev und Kayla Ewell, um genau zu sein. 😉 Vor allen Dingen die musikalische Untermalung ist klasse – es schaffen ja nicht viele Serien, einen musikalisch sehr mitzureißen. Dawson’s Creek und Buffy the Vampire Slayer haben da Maßstäbe gesetzt, die neue Serien meist bei Weitem nicht erreichen können.

Fazit: Wer Buffy, Dawson’s Creek, Supernatural und all das Gedöns mag, der wird auch an den Blutsaugertagebüchern Freude haben.