Sexy 80er Jahre Zockerweibchen?

Neulich habe ich schon einmal auf gamgea verwiesen, heute mache ich es wieder: Bild des Tages: Die 80er waren so … SEXY!.
Dort gibt es dieses Bild zu sehen, versehen mit der Bildunterschrift “80er Koop-Multiplayer”:

Was will uns der Autor damit sagen? Entweder meint er es ernst, in dem Fall hat es nichts auf dem Blog zu suchen (schließlich geht es eigentlich um Spiele, nicht um irgendwelche sexuellen Fantasien von Gamern und pubertäre “hihihihi zwei Mädchen zusammen!!11einself”-Kommentare). Oder er meint es ironisch. Dann mutet es sexistisch an und hat immer noch nichts mit Spielen zu tun.

In beiden Fällen wirft es auf meiner Sicht als weibliche Spielerin und Lesbe ein schlechtes Licht auf gamgea …

Ich zitiere mal:

gamgea.com ist ein Blog von Gamern für Gamer. Wir sehen uns nicht als klassische News-Seite, sondern versuchen vermehrt, Gaming auf der Meta-Ebene zu betrachten. Wohin entwickeln sich spielerische Trends? Was sind neue, innovative Konzepte und wo wird Sellout betrieben? Was spielen Games für eine Rolle in unserer Gesellschaft?
Das gamgea-Team besteht aus langjährigen Kennern der Szene, die über alle möglichen Plattformen hinweg seit Jahren spielen und Games rezensieren. Wir kommentieren aktuelle Games, beobachten den Markt und analysieren Veränderungen und Entwicklungen im Videospielsektor. Stets im Zentrum steht für uns das eigentliche Wesen des Spiels: Die virtuelle, interaktive Welt, die fesselt und inspiriert zugleich – und dafür sorgt, dass ein Game eben ein Game ist.

So richtig meta ist das von mir verlinkte Foto jetzt ja nicht, so rein spieletechnisch. Vor allen Dingen nicht mit der Bildunterschrift. Man kann es drehen und wenden wie man will, so ein Posting gehört imho einfach nicht auf die Seite. Dass das Posting von gleichen Autor kommt wie das, das ich neulich bereits verlinkte, liess mich hoffen, dass da nur ein einzelner Herr bei gamgea eventuell etwas seltsame Ansichten hat.

Dann las ich allerdings unter dem Posting folgenden Kommentar:

Das schlimmste an der Vergangenheit sind die Zeiten, als Intimrasur nicht “Pflicht” war. Wenn ich mir vorstelle, dass ich damals einen Busch finden würde, wenn ich Frauen erkunden gegangen wäre: katastrophal. Die heutige, meist glatte und haarfreie Zeit gefällt mir so viel mehr *smile*

Woraufhin ein anderer gamgea-Autor entgegnet: “Bei deiner Offenheit sind wir noch gezwungen, hier ein schamrotes USK-Logo über unser Gamgea-Schriftzug zu poppen ähh peppen.”

Dazu fällt mir dann auch irgendwie außer “WTF?!” nicht mehr viel ein, außer, dass ich mich wohl getäuscht habe und die Herren da allesamt etwas anders sind …



Wegen Dir …

… bin ich lesbisch geworden, glaube ich, liebe Nicki.

Sowas kann man als kleines Mädchen doch gar nicht angucken, ohne homosexuell zu werden! Hachz.



so’n büschen geil find ich’s immer noch

Hell yeah, was war das toll, als die NKOTB-Kassette in meinem Nikolausstrumpf steckte. Ich war ja soooo verknallt in Jordan Knight! Wie der da so sexy im Regen rumdanced. Absoluter Hammer. Ich hatte schon immer einen exquisiten Männergeschmack …



Die Achtziger haben angerufen …

… sie wollen ihr Neon und ihre Musik zurück.

Is’ nicht!

Ich muss nämlich heute “Paint” aus dem wunderbaren Roxette-Album Look Sharp! auf instant repeat hören. Tut mir leid.

Wochenende in Bielefeld war fein, wir haben bei Queers and Guitar gezappelt und ich habe drölftausend Filme gesehen, nämlich mit Fräulein Lilienscheu und den Jungs zuerst The Lord of the Rings 1-3 und dann mit dem Burgfräulein Once more, with Feeling (Die Musical-Folge von Buffy), Romeo + Juliet, Twilight (sie sprach auf deutsch mit, ich stellenweise auf Englisch – klang sicher ulkig :D), Juno und Sweeney Todd. Außerdem gab’s Montag Abend dann, nachdem wir uns die Wartezeit nach Fringe mit Switch Reloaded auf DVD vertrieben, noch die kessen Buben von Supernatural. Mmhhh. 🙂
Und zwischendurch waren wir sogar in der Uni, so dass ich ein paar Bücher neu ausleihen konnte und während das Burgfräulein im Lipperlande Stammesrat hielt habe ich im Frühlingssonnenschein Eis gegessen. Auch gut. 🙂



Nostalgie

Mixtape im Zusammenhang mit PCs zu nennen gehört verboten, dafür werde ich das b* gebührend bestrafen. Nichts geht über echte Mixtapes – alle Lieder sorgsam aneinandergereiht um jedes Fitzelchen an Platz auf dem Tape auszunutzen. Das ist eine Kunst für sich. Und dann kommt die wahre Herausforderung – ein künstlerisch hochwertiges Cover zu entwerfen und dieses dann zu bemalen, bekleben und mit Papierserviettentechnik zu verzieren.
Das erinnert mich an Neonarmbänder, Chucks, Guns’n’Roses Shirts und Skateboards. Kurzum: Meine Kindheit in den 80ern. Ich will zurück zu Maaaaami. Oder zumindest A-Ha wieder ganz oben in den Charts. Und He-Man im Fernsehen!

“My name is Adam, and this is Cringer, my battlecat.” <3

Kinder, geht surfen und erinnert euch an eine Zeit, als die Welt noch toll war…
The 80s Server
80s Nostalgia.com
’80s Music Lyrics