Schweinehundpatronus

These: 80 % der Menschen, die aktuell gerade Julia Engelmanns Slamvideo quer durch alle Social-Media-Kanäle posten nölen ihre Freunde so richtig an, wenn die mal was ähnliches sagen. 😉

Beste Zeile für mich war definitiv: “Ich bin so furchtbar faul, mein Patronus ist ein Schweinehund” An den Rest kann ich mich schon nicht mehr so richtig erinnern …

Für alle, die das Video wider Erwarten noch nicht kennen:



Jahresrückblick 2011

Kinder, wie die Zeit vergeht! 2011 – was für ein Jahr …

Ich fasse mal ganz kurz zusammen:

Vorsätze? Mehr bloggen wäre nett, das ist letztes Jahr wirklich etwas kurz gekommen. Vielleicht wieder mit dem Krafttraining anfagen. Öfter mal was neues ausprobieren. Zeugs halt. 🙂



Radio Bielefeld und die Schwuchteln …

Heute Morgen ging es bei Radio Bielefeld wie schon die ganze Woche um das Thema „love me gender“. Klischees über Männer und Frauen wurden ausgegraben und vom Moderatorenteam radiotauglich aufbereitet. Ich fand es generell nicht sonderlich gelungen, aber gut, kann man machen. Aber wie ich jetzt mitbekam, hat Radio Bielefeld zwischendurch mal den Vogel abgeschossen.

Heute Morgen wurden O-Töne eingespielt, die im Rahmen einer Umstylingaktion aufgenommen wurden. Moderator und Moderatorin wurden entsprechend des anderen Geschlechts gestylt und der Öffentlichkeit präsentiert.

Eine der Reaktionen war folgende:

Moderator: „Was dachten Sie im ersten Moment?“
Passant: „Ja, Schwuchtel.“

Da sagt also jemand ein menschenverachtendes Wort und das rutscht einfach so durch? Ohne irgendeinen Kommentar der Moderatoren?

Fragt sich, ob Radio Bielefeld das so auch gesendet hätte, wenn jemand dunkler geschminkt worden wäre und der Passant das Wort „Kanacke“ oder „Neger“ verwendet hätte.

So viel also zu dem Thema, ob die Bevölkerung oder die Medien irgendwie toleranter oder sensibler im Umgang mit bestimmten Worten sind, wenn sie in einer Stadt mit einem schwulen Bürgermeister residieren …

Berlin? Ick versteh Dir!



Feylamia und die Fitness

Die werte Blogherrin hier ist derzeit auf der Suche nach einem neuen Fitnessstudio, da sie ja nunmehr hauptsächlich in Bielefeld weilt. Also: Flott ein Studio suchen. Gesagt, getan? Mitnichten. Zig Möglichkeiten gibt es hier und am Ende dachte ich, die Entscheidung wäre gefallen. Und jetzt finde ich das hier: Kein Kopftuch im Fitnessstudio: Oben mit verboten. Bei All Inclusive Fitness, dem Sportstudio meiner Wahl, sind anscheinend Kopftücher nicht erlaubt. Als Begründung sagte man einer jungen Dame, Kopfbedeckungen wären generell nicht erwünscht. Hm, schade, denn ich könnte mir schon vorstellen, selber ein Tuch umzubinden – habe ich früher beim Basketball schon gerne gemacht, damit mir die Haare nicht ins Gesicht fallen und ich noch was sehen kann. Schade, da muss ich mich wohl weiter umsehen.

Zumal der Geschäftsführer Ansichten hat, die mir nicht so ganz schmecken, in der taz wird er folgendermaßen zitiert:

Wir sind ein privat geführtes Fitnessstudio und wollen uns rein auf das Thema Fitness, Gesundheit und Sport konzentrieren. Dem Thema Religion wollen wir keine Plattform bieten.

Ich dürfte da also nur trainieren, wenn ich meine Kette mit Pentakelsymbol ablege. Das mache ich aber nur ungerne. Kurzum: Ich brauche Alternativen. Hat jemand Empfehlungen?



Jahresrückblick 2010

Puh, was für ein Jahr. Wenn mir das vor 358 Tagen jemand gesagt hätte, ich hätte gelacht und ihn gefragt, wie denn das alles bitte so schnell passieren kann?

2009 war für mich ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen, da sah’s 2010 doch deutlich besser aus. Irgendwie habe ich es fertiggebracht, dass DIE FRAU mir ihre Liebe gestand und nun teile ich mein Leben mit meinem Erstsemestertraum. Wow. Und nachdem Miss Jackson schon von Eltern und Freunden für toll befunden wurde, hat sie mittlerweile sogar vom Bruder und seiner Holden das Gütesiegel bekommen. (“Die hat endlich mal Niveau!”) Fein, das gestaltete sich ja sowohl bei der Familie als auch bei den Freunden beim letzten Mal doch sehr anders. (Auch wenn die, höflich wie sie sind, das natürlich größtenteils für sich behielten, um mir und der Ex das Leben nicht schwerer zu gestalten. Nett gemeint auf jeden Fall.) Dieses Mal habe ich dann aber die Herzdame direkt nach zwei Tagen der Frau Mutter präsentiert und um ungeschönte Bewertung gebeten, um mich nicht wieder in irgendeine Beziehungsbredouille zu bringen. 😀
Weiterhin ergatterte ich mir mit großem Einsatz, unglaublichem Fachwissen und jeder Menge Motivation zugegeben mal wieder minimalem Aufwand (aber immerhin verteilt auf über 80 Seiten!) noch flott so’n Magisterdingsi, bevor der Studiengang auslief.
Außerdem wurde ich flügge und verließ das lippische Nest, um nunmehr fast meine gesamte Zeit im regnerischen B-Town zu verbringen. Gar nicht so schlimm wie erwartet, aber schließlich schließen sich da auch die wärmenden Arme Miss Jacksons um mich, um mir den Übergang so leicht wie möglich zu machen …

Was noch? Meine Freunde heiraten. Meine Freunde bekommen Babies. Ich denke, ich werde dann mal in den nächsten paar Jahren nachziehen. 😉 Hachz. Eigentlich alles toll im Moment. 🙂



Ich bin dann übrigens Eliteakademiker …

… und erfahren habe ich’s auf der Uniseite:

Im Hochschulranking 2010/2011 des renommierten britischen Magazins “Times Higher Education” hat die Universität Bielefeld das beste Ergebnis aller Hochschulen Nordrhein-Westfalens erzielt. Sie ist in Deutschland die Nummer 8 und kommt auf Platz 67 in Europa. Im weltweiten Vergleich belegt die Universität Bielefeld Rang 173.

Soso. :mrgreen:



Kinder für fünf Euro

Och, für den Preis nehme ich wohl eins mit …

Kinder.jpg


Eurovision Song Contest 2010

The Contest formerly known as “Grand Prix Eurovision de la Chanson” fand ja nun die Tage mal wieder statt. Die Zigeunerprinzessin berichtete im englischen Blog davon und auch ich möchte hier nochmals kurz darauf eingehen, indem ich meinen Stimmzettel abtippe. Ja, richtig gelesen. Auf der Grand-Prix-Party in Bielefeld, die ich spontan beehrte, haben wir Stimmzettel gebastelt und fein alles bepunktet. Großer Spaß!

Hier meine Wertungen:

# Land Lied Aussehen Show Sex gesamt Anmerkung
1 Azerbaijan 2 2 2 1 7
2 Spain 1 1 3 0 5
3 Norway 2 3 1 3 9
4 Moldova 1 1 4 0 6
5 Cyprus 1 4 1 4 10
6 Bosnia and Herzegovina 2 4 1 2 9 Wuff!
7 Belgium 3 4 5 5 17 Haare!
8 Serbia 4 2 2 0 8 Transtastic!
9 Belarus 0 1 4 0 5
10 Ireland 4 3 5 5 17
11 Greece 3 1 5 5 14 UH!
12 United Kingdom 1 2 2 1 6
13 Georgia 1 2 2 1 6
14 Turkey 2 2 5 0 9
15 Albania 2 2 2 0 6
16 Iceland 4 2 5 0 11 VULKAN!
17 Ukraine 5 3 2 0 10
18 France 3 2 4 5 14
19 Romania 4 3 4 3 14
20 Russia 2 0 5 0 7
21 Armenia 1 1 1 0 3
22 Germany 3 3 1 5 12
23 Portugal 5 5 5 5 20 Disneyprinzessin
24 Israel 3 3 0 3 9
25 Denmark 3 1 4 0 8

Wie man sieht sah mein persönliches Siegertreppchen so aus:

  1. Portugal
  2. Belgien / Irland
  3. Frankreich / Rumänien / Griechenland

Das muss ich vielleicht erklären:

Die Hormone sind schuld. Portugal hatte die Stimme einer Disneyprinzessin am Start. Dazu war doch so fürchterlich viel Östrogen im Raum. Und Bier. Da war ich kurzfristig geistig nicht so richtig dabei. Tschuldigung.

Ach so, ja, hier, Lena! Hätt ich nicht gedacht, dass sie gewinnt. Aber toller pee pee dance! 🙂



Die Achtziger haben angerufen …

… sie wollen ihr Neon und ihre Musik zurück.

Is’ nicht!

Ich muss nämlich heute “Paint” aus dem wunderbaren Roxette-Album Look Sharp! auf instant repeat hören. Tut mir leid.

Wochenende in Bielefeld war fein, wir haben bei Queers and Guitar gezappelt und ich habe drölftausend Filme gesehen, nämlich mit Fräulein Lilienscheu und den Jungs zuerst The Lord of the Rings 1-3 und dann mit dem Burgfräulein Once more, with Feeling (Die Musical-Folge von Buffy), Romeo + Juliet, Twilight (sie sprach auf deutsch mit, ich stellenweise auf Englisch – klang sicher ulkig :D), Juno und Sweeney Todd. Außerdem gab’s Montag Abend dann, nachdem wir uns die Wartezeit nach Fringe mit Switch Reloaded auf DVD vertrieben, noch die kessen Buben von Supernatural. Mmhhh. 🙂
Und zwischendurch waren wir sogar in der Uni, so dass ich ein paar Bücher neu ausleihen konnte und während das Burgfräulein im Lipperlande Stammesrat hielt habe ich im Frühlingssonnenschein Eis gegessen. Auch gut. 🙂



CSD Bielefeld auf Twitter

Das CSD-Team Bielefelds twitterte eben

Morgen Abend 20:uhr inna AIDS-Hilfe Bielefeld CSD Vorbesprechung orga-Team treffen jeder is herzlichst eingeladen vorab Meldung,gern gesehn

Ich weiss, dass ich da altmodisch bin (man warf mir auch schon vor, ich würde elitär denken), aber

Morgen um 20h CSD Vorbesprechung / Orga-Team-Treffen in der AIDS-Hilfe Bielefeld. Jeder ist herzlich eingeladen. Voranmeldung gern gesehen.

würde mich deutlich mehr reizen, vorbeizuschauen. Nichts für Ungut.