Aufschrei. Oder: Ich kann dumme Menschen sehen

Unter dem Hashtag #Aufschrei tweeten derzeit viele Damen (und ausgesprochen erstaunlich wenige Männer!), was ihnen in ihrem Alltag so an Sexismus, sexuellen Belästigungen und Diskriminierung widerfährt. (Ob es hilfreich ist, das zu mischen, ist eine andere Sache.) Wie immer im anonymen Raum dauerte es natürlich nicht lange, bis sich einige Menschen angegriffen fühlten: “Männerhass!” wurde gerufen und mehr oder weniger lustige tweets wurden abgesetzt.

Ich finde es absolut fabelhaft, dass die Aufschreitweets aber andererseits offenbar dazu führen, dass sich so mancher Mensch aktiv damit auseinandersetzt, ob und wie er vielleicht zum Unbehagen anderer beiträgt. Dass das Thema in den Medien aufgegriffen wird, ist meines Erachtens logisch und auch wünschenswert. Ich wünsche mir eine offene Diskussion von Männern und Frauen (und Butches und Femmes ;)) zum Thema, in der jede Art von Sexismus gleich behandelt wird. Tschaka!

Und während all das passiert, vertreibe ich mir zwischendurch einige Minuten damit, Derailment Bingo zu spielen, denn zu mehr sind die Tweets der #Aufschrei-Kritiker in 98 % aller Fälle nicht zu gebrauchen. Schade.

Sollte nicht lange dauern, da zu gewinnen …

  • “Fragt mal einen Farbigen, was der so täglich in Deutschland erlebt. DAS ist einen #aufschrei wert, aber nicht euer Kindergartengedöhns. FAIL”
  • Einfach weiter Fifthy Shades of “Peitschen-Beißen-Fesseln-Bluten” Gray lesen und den Schnabel halten. #Aufschrei
  • Ihr wolltet ja gleichberechtigung und freizügig herumlaufen braucht euch net wundern wenn ihr euch wie auf dem Viehmarkt fuehlt #Aufschrei
  • #Aufschrei-Debatte: Heterophobie schwacher Männer und frustierter Frauen.
  • Vielleicht sollten die betroffenen Frauen einfach lernen besser zu kontern anstatt sich als Opfer darzustellen. #Aufschrei

Großer Spaß. 😉



Farmville, Vorurteile, Diskriminierung …

Diesen Text hatte ich vor einer Woche schon geschrieben, aber irgendwie nicht abgeschickt, weil ich noch weiter ausholen wollte:

Im Beitrag 4 Dummies: FarmVille ist was für Bücherwürmer schreibt man bei gamgea über den Buchtitel “Farmville for Dummies”: “Da fehlt ein IS im Titel”. Drei mal dürft ihr raten, welcher Autor das geschrieben hat? Richtig, der gleiche, der mir in der letzten Zeit öfter mal “positiv” auffiel … 😉 (Siehe hier und hier.)

Aber ne, ist klar. Eines der erfolgreichsten Spiele des Jahres wird sicherlich nur von Pfeifen gespielt. Vorurteile pflegen ist schließlich modern – CDU/CSU machen es mit ihrer Hetze gegen Shooter schließlich vor. Da muss man im Gaming-Blog schon mal nachziehen. 😉

Ich hole mal nicht weiter aus, sondern verweise auf einen neueren gamgea-Artikel: Discrimination Pong: Diskriminierung selbst erfahren.

Discrimination Pong, schreibt man, sei zwar fies, aber genial. “Es läßt euch nämlich Diskriminierung am eigenen Leib erfahren. In einer eigens dafür kreierten Version von Pong darf man mit einem nicht ganz so weißen Schläger ans Werk gehen und muss gegen einen übermächtigen weißen Schläger bestehen. Eine hervorragende Idee, die auf einfachste Art und Weise die Wirklichkeit abbildet.” Weiter unten heisst es dann: “Die beste Game-Idee und das lehrreichste Spiel seit langem!” So weit so gut. Aber dann der Lacher (und ja, ich habe wirklich lachen müssen): Das Posting kommt vom gleichen Autor, der sich alle von mir hier erwähnten Schnitzer geleistet hat. Realsatire vom Feinsten. 😀



Bill Kaulitz und die Heteronormativität

hirnseide twitterte vorhin:

RT wenn Du auch denkst, dass die Sängerin von Tokio Hotel viel zu kleine Titten hat.

Der werte Herr schneyra retweetete (hihi) dann auch über Umwege, wodurch ich erst darauf aufmerksam wurde. Mein Antwortkommentar war “Heteronormativität ftw? ;)” worauf er mich fragte “WTF?”. (Ich finde es übrigens toll, dass WTF FTW rückwärtsgelesen ist!) Das wird vermutlich vielen meiner Follower so gegangen sein, deswegen eine kurze Erklärung (kann man auch ausführlich in der Wikipedia nachlesen):

Das heternormative Geschlechtermodell besagt, dass es genau zwei Geschlechter und Geschlechtsidentitäten gibt. Einfach zusammengefasst:

  • Männliche Geschlechtsmerkmale -> Mann. Weibliche Geschlechtsmerkmale -> Frau.
  • Mann begehrt Frau. Frau begehrt Mann.
  • Mann verhält sich traditionell männlich, Frau weiblich.

Zwischenstufen gibt es nicht, für Transgenderidentitäten, Hermaphroditen, Homosexualität oder andere Abweichungen ist kein Platz.

Nun ist es leicht, sich mitreißen zu lassen, wenn Witze über Prominente gemacht werden, keine Frage. Aber trotzdem sollte einem bewusst sein, dass man, wenn man obigen Tweet retweetet, im Kern trotzdem sagt: “Entsprichst Du nicht dem klassischen Männerbild, dann bist Du kein richtiger Mann. Ergo bist Du eine Frau.” Heteronormative Weltanschauung eben. Ist jetzt auch nicht besonders ungewöhnlich, die ist in Deutschland schließlich weit verbreitet. Sollte man nur trotzdem ab und an mal drauf hinweisen, weil das Modell extrem überholenswert ist. 🙂

(Ich persönlich find übrigens Bill Kaulitz total attraktiv. Und ich bin ‘ne Lesbe. Ihr Penner mit eurer scheiß Heteronormativität habt mir das bestimmt eingepflanzt! Hmpf!)



Ich will aber

Dokumentation des Elends (siehe Wikipedia):

Lebenspartner können ein Kind nicht gemeinsam adoptieren.

[…]

Rechtliche Unterschiede der Lebenspartnerschaft im Vergleich zur Ehe gibt es im Einkommenssteuerrecht. Hier fehlt eine Einbeziehung von Lebenspartnerschaften u. a. im Einkommensteuergesetz (Ehegattensplitting, Steuerklassenwahlrecht, Verdopplung des Sparer-Pauschbetrages), im 5. Vermögensbildungsgesetz, im Altersvermögensgesetz und in der Abgabenordnung.

Liebe Politiker,

könnt ihr endlich mal mit der Gleichstellung in die Puschen kommen, bitte?
Danke!

Fey

PS: Bis dahin werden wir halt selber Kinder machen, wir bösen Homos, wenn wir keine adoptieren dürfen. Das habt ihr nun davon.