2. Hochzeitstag

Auf dem CSD 2011 haben wir unseren Junggesellinnenabschied gefeiert und heute jährt sich unser Hochzeitstag. Kinder, wie die Zeit vergeht!

Und Miss Jackson kann mich immer noch überraschen …

zweiterhochzeitstag
One for Ireland. One for us. And a pony. <3

PONY! Hurra! Das wird gefeiert mit einer der wenigen Damen, für die sie mich in Sekundenschnelle verlassen würde: Naya Rivera.

🙂



Zitat des Tages: Rücken

Szenen einer Ehe eingetragenen Lebenspartnerschaft:

“Nicht aufs Bett werfen jetzt. Es ist frisch gemacht und ich hab Rücken.”

:mrgreen:



Strohwitwe

Meine Frau ist außer Haus. Schon seit gestern. Sie ist in einer fremden Stadt an einer fremden Uni und trägt fremden Menschen einen mir nur mäßig bekannten Vortrag vor.
Warum schreibe ich das hier gerade? Ach ja, genau: Ich bin Strohwitwe momentan. Woran man das merkt? Ich sage es euch:

  • Ich habe mich heute bereits mit Schokolade eingesaut, ohne es zu merken. So richtig. Meine Pyjamahose ist jetzt in der Wäsche.
  • Ich habe

    angesehen. Bei Bran Nue Dae habe ich die Bikiniszene von Missy Higgins ungefähr fünfzehnmal zurückgespult. Eventuell habe ich auch gesabbert. Könnt ihr mir aber nicht beweisen. Hah!

  • Ich bin vorhin nach dem Duschen direkt wieder in einen Pyjama geschlüpft.
  • Ich habe Haribo gegessen und gekrümelt aber noch nicht gesaugt.
  • Ich habe gestern Nacht vom Bett aus in einem Hotel angerufen. Sexy, ne?
  • Auf dem Tisch steht eine leere Flasche Malzbier.
  • Gleich koche ich Reis und mache mir Uncle Ben’s süßsaure Soße dazu.
  • Ich habe laut Musik gehört.
  • Ich habe sauschlecht geschlafen.
  • Ich habe dieses Wochenende schon über zwei Stunden mit meiner Mutter telefoniert – normalerweise sprechen wir eher unter der Woche.
  • Das Bett ist noch nicht gemacht.
  • Ich habe den Geschirrspüler noch nicht angestellt.
  • Ich habe Schmetterlinge im Bauch, weil sie nachher wiederkommt. Yippieh.

ICH BIN EINE REBELLIN! YEAH!

Zum Abschluss kurz mal Ellen. Ich hoffe, in einem halben Jahr mache ich auch so ein lustiges Video:

Hihi. “What do you get the woman who has everything? And by everything I mean me.” Hihi.



Sechs Monate

Ich bin in dieser Beziehung anders als vorher, wurde mir berichtet. Glaube ich gerne – seit Miss Jackson und ich ein Paar sind, bin ich ausgeglichener. Ich werde so gemocht, sogar geliebt, wie ich bin. Mit all meinen Macken (okay, sind auch nur sehr wenige … ;)). Hatte ich vorher in dieser Form noch nie. Mag ich aber.

Ich bin zwar charmant wie Casanova, aber was die Damenwelt angeht, habe ich das mit einem alten Sprichwort gehalten und meine dritte Freundin zum Altar geführt. Warum warten, wenn man angekommen ist?

Gut, wir hatten es diesmal leicht. Wir kamen beide aus Beziehungen, in denen es unsere Partner mit der Ehrlichkeit nicht so genau nahmen. (Immer, wenn ich alte und neue gemeinsame Bekannte Plappermäuler treffe, wird mir wieder vor Augen geführt, wie richtig es ist, dass ich zu meiner Verflossenen keinen Kontakt mehr habe.)
Auch Miss Jackson kann von dem Thema ein Lied singen. (Sogar ein schönes – hatte ich erwähnt, dass Madame im Chor ihrer High School sang? Hachz!) So war unsere Beziehung von Anfang an von einer Ehrlichkeit geprägt, die Außenstehende vielleicht verwundert hat, aber für uns genau richtig war.

Und als wir Weihnachten im Haus ihrer Tante saßen, so zwischen Mops, Kamin und Weihnachtsbaum (drei der allertollsten Dinge der Welt! Yeah! ;)), da wurde mir ganz warm ums Herz – denn ich habe nicht nur eine absolut tolle Frau geheiratet, ich habe eine Familie geheiratet. Eine wirklich sympathische, warmherzige Familie. Ich bin ein Glückspilz!

Und heute sind es schon sechs Monate, die seit unserer Hochzeit vergangen sind. Wie die Zeit vergeht! Danke schön, mein Schatz – ich freue mich auf die nächsten 666 Monate. (Ich bin da optimistisch! :mrgreen:)



Jahresrückblick 2011

Kinder, wie die Zeit vergeht! 2011 – was für ein Jahr …

Ich fasse mal ganz kurz zusammen:

Vorsätze? Mehr bloggen wäre nett, das ist letztes Jahr wirklich etwas kurz gekommen. Vielleicht wieder mit dem Krafttraining anfagen. Öfter mal was neues ausprobieren. Zeugs halt. 🙂



Danke, liebe Bielefelder Bildungseinrichtungen!

Wenn ihr nicht so wärt wie ihr seid, dann säße meine Frau tagsüber meist in euren Büros. Stattdessen sitzt sie hier im Arbeitszimmer. Ein großer Vorteil in den letzten zwei Tagen: Sie kann immer wieder nach ihrer kranken Angetrauten schauen. Hachz!



Smartphone für die smarte Frau

Miss Jackson liebäugelt derzeit damit, sich ein Smartphone zuzulegen. Und ich kann mit Fug und Recht behaupten, dass ihr die Entscheidung genau so schwerfällt, wie mir auch, wenn es um Technik geht …
Ich komme momentan mit meinem Übergangshandy (Samsung Galaxy S) bestens zurecht, sodass meine Frau auch mit einem Androiden liebäugelt. Nun ist sie aber, was ihre Mobiltelefonwahl angeht, recht kritisch. Dieses typisch abgerundete Smartphonedesign sagt ihr nicht so sehr zu, so dass das Galaxy Ace und natürlich das iPhone 4 ganz oben auf der Liste stehen. Gerüchteweise soll das iPhone 5 ja auch ein flaches Design haben und zusätzlich noch über eine “brushed metal” Rückenabdeckung verfügen.
Was macht die Frau von Welt denn nun? Übergangsandroiden kaufen und aufs iPhone 5 (bzw. auf eine günstigere Version des Fünfer-Apfels, die dann ja vermutlich in ein bis zwei Jahren auf den Markt kommt) warten? Ach, das ist alles schwierig. Und ich leide mit.



Ein Ring, sie zu knechten …

Miss Jackson zu finden,
ins Dunkel zu treiben
und ewig zu binden?

I HAZ IT!

Manch einer fand, es ging zu schnell – wir fanden, es ging viel zu langsam. Meine Großeltern lernten sich im Juni kennen und wollten eigentlich im November heiraten. Weil es mit den nötigen Papieren dauerte, hat es erst im Mai geklappt. Besser ging’s bei meinen Eltern: Im Januar kennengelernt, im März zusammengezogen, im Mai geheiratet. Wir befinden uns also in bester Gesellschaft, wenn ich nun stolz herausposaune: Miss Jackson ist fortan auch ganz offiziell die meine. 🙂 Find ich gut, hätte ich das früher gewusst, hätte ich mir so manchen Umweg gespart.

Wir hatten nichts “großes” geplant, wollten uns den ganzen “das wird der schönste Tag eures Lebens”-Trara für die kirchliche Hochzeit aufheben, aber alles kam anders …
Den ganzen Beitrag lesen »



Manchmal …

… fügen sich die Dinge ganz plötzlich und man sitzt plötzlich irgendwo, auf einmal zu zweit, und denkt sich: “Ja. So war das gedacht. Alles ist neu und schnell und toll und aufregend und doch vertraut.” Mir ist das letztes Jahr passiert und nun passiert das gerade nochmal für einen sehr, sehr tollen Menschen, den ich sehr lieb habe, und einen anderen Menschen, den ich auch toll finde, obwohl ich ihn weniger gut kenne. Und ich freu mich so. Weil ich das den beiden so sehr gönne. Und weil das Lächeln und die Freude, die mir so entgegenstrahlen, einfach ansteckend sind.
Das Universum hält fantastische Dinge für uns alle bereit, wenn wir uns öffnen. Gerne auch mal Vertrautem, Altbekanntem öffnen. Denn neu ist nicht immer besser. Manchmal, nein, sogar meistens, ist es gerade der zweite Blick, der uns Dinge erkennen lässt. <3



Dinge, die man viel öfter auf facebook posten sollte

Liebe $ExfreundinEinesFreundes,

jetzt mal im Ernst. Ich hab schon wegen dieses ganzen Märtyrermistes wegen $besagterFreund die Klappe gehalten, obwohl Du Dich benimmst, wie ein Kleinkind, dem man den Bagger gemopst hat. Inklusive “jetzt werde ich lesbisch”, inklusive Postens von zig unsäglichen Pseudoliebesliedervideoyoutubelinks von Emobands, inklusive öffentlichen Anprangerns von $besagtemFreund und inklusive wüsten Beschimpfungen. Aber jetzt noch in diese “Wir wollen Guttenberg zurück”-Gruppe eintreten? Guttenberg? Der für alles steht, was Du an “den bösen bösen Männern” immer kritisierst? Das ist lächerlich. Und lässt Dich noch dämlicher erscheinen, als es vorher schon der Fall war. Und das ist schwer. Glaub mir.

Viele Grüße,
Fey

Aber sie würde es eh nicht verstehen, also schäme ich mich besser weiter ganz still fremd. Sonst müsste ich auch noch erklären. 🙁

Den ganzen Beitrag lesen »