Ellen Pages Coming-Out-Rede

Wir haben Matussek, Kanada hat Ellen Page. Kanada gewinnt.

Ellen Page

Danke Ellen. Auch wenn wir es schon wussten ist es, gerade momentan, umso wichtiger, dass es auch andere wissen.



Bisexualität und so

Bei afterellen bin ich vor einer Weile über einen Link zu What It’s Like to Be With a Girl — A Must-Read for the Sexually Curious gestolpert und fand es ganz interessant, über eine Lesben-Bisexuellen-Beziehung mal von der anderen Seite zu lesen.
Besonders “Many lesbians will patently not date bisexual girls, which I find ridiculous” kenne ich gut – die Diskussion kommt immer mal wieder auf, wenn Lesben sich unterhalten. Bevor ich selbst eine Beziehung mit einer Bisexuellen hatte, habe ich das nie verstanden, mittlerweile sieht das etwas anders aus. Wie so oft muss man das wohl selbst mal erleben, um sich eine Meinung zu bilden. 😉

Das Problem ist allerdings für die meisten Lesben weniger die Bisexualität einer Frau an sich als

  1. die Tatsache, dass sehr viele Bisexuelle früher oder später den einfacheren Weg wählen und sich dafür entscheiden, nur heterosexuell zu leben (vor allen Dingen dann, wenn sie mit Homophobie konfrontiert werden) und
  2. Bisexuelle eher dazu neigen, sich nicht zu outen, was eine Beziehung natürlich deutlich erschwert.

Bei afterellen fragte man gestern “Would you date someone who isn’t out to her family?” – eine fiese Frage, eigentlich, weil es ja immer auf die Begleitumstände ankommt. Ich muss da ein entschiedenes “Jein” antworten.

Den ganzen Beitrag lesen »



Café Farbenfroh

Eher für die jüngeren Ostwestfalen unter meinen Lesern: Im Café farbenfroh in Bielefeld können sich junge Homosexuelle mit ihresgleichen zusammensetzen und Spaß haben. Unterstützung bei Outing und Co. gibt’s auch. Feine Sache. 🙂 (Bei weird könnt ihr auch noch ein wenig mehr lesen.)



P!nk

Bisher war P!nk eigentlich offiziell bisexuell, oder? Komisch, jetzt rudert Madame auf Twitter zurück. Seltsam.

edit:
Perez Hilton hat jetzt einen Videochat mit ihr auf seiner Seite, wo sie Stellung dazu bezieht:

The thing that bums me out is: As honest as I am and as much as I actually stand up for gay rights. I marched with the Prop. 8 thing… It’s like… If I were gay do you think I would have really a problem coming out? There’s nothing wrong with being gay. There’s nothing wrong with being bi. I would be waving my fucking flag all over the place but it’s not my truth. So I have to defend my truth. […] Didn’t we already burn our fucking bra? I mean, does the whole world have one idea of what a woman is? If I’m too strong, I’m to masculine, I’m not a damsel enough, my hair’s not long enough, my skirt’s not short enough… so I have to be some fucking… something other than what I am? We need to march for strong women. […] And all marriage.”

Good on you, P!nk. 🙂



Gestern noch lesbisch, heute schon … naja, nicht mehr halt

Ulrike Röseberg hat sich auf RTL Online im Videointerview geoutet. Kurz darauf wurde das Video editiert und nu isse ‘ne Hete. So schnell kanns gehen. 😉
[via EurOut]

Ich erzähle jetzt nicht, dass ich Alles was zählt nur wegen ihr eine Weile geguckt habe, weil sie so ein hinreißendes Wesen ist. Mache ich nicht. Geht auch keinen was an. Zumal unsere Liebe (seufz!) eh keine Chance hätte. Nicht, dass ich nach einem RTL Interview plötzlich auch das Ufer wechseln würde. Wie sollte ich denn dann weiter Homo-Propaganda bloggen, hm?

Ich erwähne auch nicht, dass sie die Fotoauswahl auf ihrer Homepage besser auch ändern sollte, wenn sie nicht will, dass man sie für so eine hält. 😉



Sach ma, gayts noch? (har har)

Ich sitze gerade im Zug am Laptop und mir ist langweilig, deswegen schreibe ich jetzt einige Dinge nieder, die ich der Welt schon immer mal sagen wollte.

Gerade war ich bei einer Freundin zu Besuch, das war sehr nett. Nicht nur, weil ich besagte Freundin sehr sehr gerne mag, sondern weil wir zu dritt und alle homosexuell waren. In einer idealen Welt (hui, englisch gedacht, deutsch geschrieben!) wäre das egal, in dem Deutschland in dem ich lebe (und ihr vermutlich auch) allerdings ist es das nicht. Bei den meisten anderen Leuten kommt früher oder später die Rechtfertigungsphase, denn, egal wie offen und tolerant Heterosexuelle sind, irgendwann beschweren sie sich, man würde seine Sexualität zu sehr nach aussen tragen. “Ich erzähle ja auch nicht ständig, mit wem ich ins Bett gehe!” “Mir ist völlig egal, ob jemand auf Analsex, auf SM oder auf sein eigenes Geschlecht steht!” sind nur zwei der vielen Kommentare, die ich schon bekommen habe. Ich kann mich nicht daran erinnern, ständig jemandem erzählt zu haben, wie der Sex mit T. ist.
Folglich komme ich zu dem Schluss, dass für viele Heterosexuelle Homosexualität nach wie vor keine “gleichwertige” Form der Liebe ist, sondern schlichtweg auf den sexuellen Akt reduziert wird. Wieso ist das so? Bei Heten wie bei Homos gibt’s die gleichen sexuellen Vorlieben… der eine lebt sie halt mit dem anderen Geschlecht aus und der nächste mit dem eigenen.
Ähnlich sieht’s mit dem “Hihi, ein Schwuler – schnell den Arsch an die Wand” und “Pass auf, die is’ lesbisch!” aus. Gibt’s irgendeinen Ratgeber in dem heterosexuelle Jugendliche erklärt bekommen, dass “Homosexueller” nur ein anderes Wort für “omnisexueller Nymphomane” ist? Ja, ich verliebe mich in Frauen. Nein, nicht in jede. Dafür würde meine Zeit gar nicht ausreichen, ausserdem bin ich mit meiner einen mehr als bedient. 😉
Und wo ich gerade dabei bin… JA, ein Outing ist nötig und keineswegs überflüssig. Wie oft habe ich schon gehört, dass wir uns durch unser Outing eher abgrenzen würden und wir, wenn wir nicht über unsere Sexualität reden würden, viel eher akzeptiert werden. Ich denke, vielen Menschen ist nicht bewusst, wie sehr homosexuelle Teenies auch heute noch leiden. Nicht nur, dass “schwul” mittlerweile ein Synonym für scheisse ist, nein, auch die neue deutsche Rapwelle versichert uns jeden Tag aufs neue, dass Schwuchteln das allerletzte sind und Lesben dagegen nur fickgeile Luder, die nur mal ‘nen richtigen Schwanz brauchen. (Auch ein Spruch, den ich so schon zu hören bekommen habe.) Liebe Kinder, das stimmt so nicht. Guckt weniger Pornos und mehr vernünftige Filme!
Die Welt in der ich aufgewachsen bin ist heterosexuell geprägt. Und zwar ohne Ende. Einziges mögliches Vorbild das ich hatte war Hella von Sinnen… naja, und später dann Martina Navratilova (sp?). Beide nicht unbedingt erstrebenswert… wobei ich anscheinend dem Fräulein von Sinnen ähnlicher geworden bin, als mir und meinem Umfeld lieb ist. Vielleicht sind wir aber auch beide nur zufällig lesbisch, dick und lustig und das reicht schon, um sich irgendwie ähnlich zu sein.

Ich kann mich daran erinnern, dass ich früher dachte, ich müsse wohl ein Junge sein, weil ich in Anzug und Krawatte (von Papi gemopst) die Puppe meiner Mama heiratete. Und sowas tun ja wohl nur Jungs. Ich konnte auch eher Krawatten binden als mich schminken. (Und bin immer noch besser darin…) Kurzum: Ich war ein richtiger kleiner Tomboy. Geschnallt, dass ich lesbisch bin, habe ich letztendlich erst zu der Zeit als ich Abi machte. Vorher habe ich mich in Frauen verliebt aber als bi bezeichnet, weil… ja, warum eigentlich? Weil man einfach nicht lesbisch ist, basta. Das gehört sich halt irgendwie nicht, die Nachbarn könnten’s ja erfahren. Und dann denken die womöglich, meine Eltern hätten was falsch gemacht, dabei haben sie alles, alles richtig gemacht. Ohne meine Mutter hätte ich das nicht so schnell gepackt, dass ich eben anders und trotzdem okay bin. Madame erzählte mir auch später, sie hätte es schon gewusst, seit ich dreizehn bin… hätte sie’s mir bloss gesagt, sie hätte mir viel Elend erspart. 😉

Ich kann mich daran erinnern, wie meine Biolehrerin mir mal scherzhaft sagte: “Carolin, wenn Du immer diesen schwarzen Nagellack trägst kriegst Du nie ‘nen Jungen ab, das strahlt Tod und Verwesung aus. Probier’s doch mal mit Rot!”. Ich habe bis heute keinen roten Nagellack.
Egal, was ich eigentlich sagen wollte: So lange wie als default-Wert Heterosexualität angenommen wird, so lange müssen wir uns outen. Um uns zu ersparen, bei Familienfesten gefragt zu werden, ob wir denn ‘nen Freund haben, während wir eigentlich nur in die Welt schreien wollen, dass wir ‘ne Freundin haben und die Frau die tollste Frau der Welt ist.

Wer meint, ein Outing sei überflüssig, der sollte sich die Mühe machen, mal einen Tag in die Welt zu gehen, Homosexualität als Default-Wert anzunehmen und sich die Reaktionen angucken. Zählt einfach mal, wie oft ihr am Tag mit Heterosexualität konfrontiert werdet und wie oft mit Homosexualität. Ihr werdet überrascht sein.

*runter von der seifenkiste (oooh schon wieder englisch gedacht) und ab ins bett*