Telekom grincht.

Vorgeschichte:
Wir haben gerade den dritten DSL-Ausfall in zweieinhalb Monaten hinter uns gebracht (hoffentlich) und jedes Mal wird uns an der Hotline erzählt, unser Router wäre schuld. Jedes Mal berichten wir, dass wir noch andere Router ausprobiert haben, auch von anderen Marken. Jedes Mal murmelt dann jemand aus der Technik irgendwann “aaah, ich sehe schon” und jedes Mal funktioniert das Netz erst wieder, wenn die Telekom die technische Baugruppe resettet.

Ich erwähnte also gestern nach meinem Telefonat mit der Hotline auf twitter, dass ich unzufrieden bin, ein Telekom-Twitterer antwortete und fragte, ob was gemacht werden soll. Ich antwortete, dass es schon ein Diagnoseticket gibt und ich etwas genervt bin. Soweit so gut. Aber dann schloss sich in Kurzform das hier an: Telekom-Twitterer 1 antwortet: “Das kann ich verstehen. Warten Sie bitte noch die Diagnose ab und halten uns auf dem Laufenden. Wir sind gespannt. ^nr”.

Am nächsten Tag ergibt sich etwas, nämlich ein Rückruf mit u. a. folgender Aussage: “ich sehe schon, das muss an die nächste Kompetenzsstufe” – wie erwartet. Ich berichte danach also auf twitter, was passiert ist, und frage, ob wir nicht einen UMTS-Stick als Übergangslösung bekommen könnten, denn die Hotline wies darauf hin, dass es nicht zwingend noch heute noch behoben wird. Ein Gang zum T-Punkt wäre aber noch möglich gewesen und so hätten wir über die Feiertage Netz. Ich weise außerdem darauf hin, dass man sonst auch einfach die technische Baugruppe reparieren könnte. (Ich stecke da jetzt nicht tief in der Materie, aber es muss doch möglich sein, dass in den Griff zu bekommen.) Dafür brauchte ich mehr als 140 Zeichen, also setze ich 3 Tweets ab.

Daraufhin antwortet Telekom-Twitterer Nummer 2: “Jetzt mal ernsthaft: Wann wurde die Einschränkung gemeldet? Gestern? Geben wir den Kollegen doch bitte ein wenig Zeit. ^aa”. Ich wundere mich über “jetzt mal ernsthaft” und mache das auch deutlich: “Wurde ich vorher nicht ernstgenommen? ;)”. Dann berichte ich, dass der Fehler eigentlich immer schnell behoben wird, wenn das Problem denn auf der richtigen Kompetenzstufe angekommen ist, und frage mich, ob es bei der Hotline nicht möglich ist, in die letzten Tickets zu gucken und das dann direkt anzustoßen. Und sage, dass ich es frustrierend finde, wenn ich mich erst durch Hotlines kämpfen muss. (Wieder 3 Tweets.)
Telekom-Twitterer 2: “Wir nehmen jede Einschränkung sehr ernst und ehrlich gesagt wirds vom vielen Tweets absetzen auch nicht besser. ^aa”

Meine Herren, sowas habe ich als Kunde aber auch schon länger nicht erlebt. Warum bittet man denn überhaupt darum, dass man auf dem Laufenden gehalten wird, wenn einem das zu viel ist? Ich denke, den Feedbackkanal twitter spare ich mir dann mal in Zukunft und schreibe wieder Briefe. Bringt ja anscheinend doch nichts, schade. 🙁 Nachtrag: Und kaum tippe ich das hier, kommt auf meinen zwischenzeitlich abgesetzten tweet “Ein Hoch auf die nächste Kompetenzsstufe! :o) Und dem Team von @Telekom_hilft frohe Weihnachten. (Aber nicht wieder die Leitung kappen! ;-))” folgende Antwort: “Nur wenn Sie auch ein bisschen lieb sind. 🙂 Quasi so wie im letzten Tweet. 🙂 Zauberhafte Weihnachten. ^aa” Da weiß ich jetzt gerade nicht so richtig, ob ich nun Lachen oder Weinen soll … Auf twitter habe ich jetzt erst einmal geschrieben, dass ich nicht wusste, dass sie dort kein Feedback wollen, und, dass ich wohl das Medium wechseln werde. Ich finde das ziemlich unverschämt, wie sich diese Person verhält.

Zur Störung selbst kann ich noch gar nicht mehr sagen, ich weiß nur, dass wir seit zehn vor elf wieder Netz haben. Im Kundencenter steht immer noch der Status “Ihre Störungsmeldung befindet sich derzeit in Bearbeitung” und als Datum der letzten Änderung ist 10:34 heute morgen eingetragen. Das war, als mich die freundliche Dame von der Technik anrief und sagte, dass sie schon sehen würde, dass das in die nächste Kompetenzstufe müsste. So richtig traue ich dem Braten noch nicht. Nicht, dass da doch nur eine verirrte Eule bei der Weihnachtspostauslieferung volle Möhre gegen einen DSLAM geknallt ist und kurzzeitig einen Wackler an unserem Port behoben hat. 😉

Nachtrag, 17:45 h:
Haben gerade eine SMS erhalten: “Sehr geehrter Kunde, leider können wir die Störung heute noch nicht beheben. Die weitere Bearbeitung findet am nächsten Werktag ab 08:00 Uhr statt. Ein Service-Spezialist wird sich dann im Laufe des Tages mit Ihnen in Verbindung setzen. Bitte sehen Sie bis dahin von Nachfragen ab. Ihre Telekom Deutschland GmbH”

Man darf gespannt sein.

Nachtrag, 27.12.13, 17:06 h:
Die Telekom ruft an und lässt knappe 5 Sekunden lang klingeln. Dann wird aufgelegt. So schnell komme ich leider nicht bis zum Telefon, tut mir leid. Spaßeshalber möchte ich online nachsehen, was der Status unserer Störungsmeldung macht, kann mich aber nicht mehr einloggen. Zwei Minuten später geht es wieder:

Status
Wir haben Ihre Störung beseitigt! Viel Spaß mit unseren Produkten!
Annahmezeitpunkt
23.12.2013, 16:51 Uhr
Entstörfrist gemäß AGB
24.12.2013, 16:51 Uhr
Letzte Änderung
27.12.2013, 17:07 Uh

Was genau jetzt das Problem war, kann ich dort leider nicht einsehen. Ich wüsste allerdings wirklich gerne, ob wir nächsten Monat erneut damit rechnen können, dass das Netz für ein paar Tage ausfällt.



Samsung Laserdrucker an FritzBox

Eine ganze Weile habe ich gebraucht, um unseren Samsung ML-1910 an der FRITZ!Box zum Laufen zu bekommen. Zumindest so halb.
Ich bin brav nach der Anleitung von AVM vorgegangen: USB-Drucker an FRITZ!Box als Netzwerkdrucker einrichten. Und doch: Kaum klickte ich nach der Einrichtung mutig auf “Testseite drucken”, kam eine eben solche nicht heraus. Der Drucker meldete zwar mit einigen Geräuschen “hier bin ich!”, aber das war es, kein Druck erschien. Des Rätsels Lösung brachte der Zufall: Als ich in den Druckereigenschaften herumklickte, sah ich, dass im Reiter “Geräteoptionen” beim Druckermodell “Generic Mono Printer PCL6” stand. Flott auf “Samsung ML-191x 252x Series” gestellt und schwupps, lief der Spaß. Am Rechner meiner Frau aber nicht. Das verstehe, wer will. Ätzender Computermist.



Hitzetod in Eurobahn

Ich steige eben in die Bahn: Locker 35 °C, fieser Muff, Luft zum Schneiden und total trocken. Ich öffne also kurz die Fenster, um zumindest den schlimmsten Mief schnell vor Fahrtbeginn rauszulüften. Drei Sekunden später ein Mann in Lederjacke: “Das wird aber ein bisschen frisch.”

Er hat sich dann umgesetzt. Nachdem ich die Fenster wieder geschlossen hatte.

Hier sitzen derweil 50 % der Fahrgäste im T-Shirt(!) und schwitzen sich kaputt.

(Fun Fact: Statt “Eurobahn” wollte mein Smartphone gerade “Durian” schreiben. Ich denke, geruchstechnisch käme das hin.)



Ner ner ner ner nexus!

Wenn google nicht so unfähig wäre, was den Onlinehandel betrifft, dann wäre ich jetzt krank und glücklich, weil ich mit meinem neuen Handy spielen könnte. Stattdessen werde ich wohl dieses Wochenende – so denn der Kopfschmerz mich mal über einige Stunden komplett in Ruhe lässt – mein Samsung S1 neu aufsetzen, das immer wieder Zicken macht. Menno!

(Ganz im Ernst. Erst darf man sich anmelden, um eine E-Mail zu bekommen, wenn das Gerät in den Play Store kommt, und dann kommt die E-Mail, nachdem schon alles ausverkauft ist? Really, google? Really? Wirklich peinliche Geschichte. Nicht jeder hat einen Job, bei dem er morgens stundenlang auf “Webseite aktualisieren” klicken oder in Echtzeit bei twitter mitlesen kann. Menno!²)

Nachtrag:
Ich gestehe: Ich bin total genervt. Seit einigen Wochen ist klar, dass ich ein neues Handy brauche und ich habe extra auf den N4-Launch gewartet. Dass das so in die Hose geht hätte ich nicht gedacht.

Nachdem ich jetzt gelesen habe, dass das große g anscheinend selbst großen Teilen derjenigen Käufer, die eine Bestätigung bekommen haben, keinen festen Liefertermin sondern nur ein dahingerotztes “innerhalb der nächsten drei Wochen” zusagt, auch wenn es z. T. den Kaufpreis schon abgebucht hat (s. Giga-Artikel), bin ich stark versucht, auf das Galaxy S3 umzusteigen statt auf das N4. Zumal der Preis stetig sinkt und vermutlich bald gleichauf mit dem normalen Ladenpreis des N4 sein wird (das im Einzelhandel ja 50 Euro teurer sein soll als bei google selbst).
Ich finde google als Großkonzern ja eigentlich deutlich sympathischer als die meisten Mitbewerber auf dem Markt, aber da scheint sich alles anzugleichen. (Immerhin: Beim Nexus zahlt man für die Technik die man bekommt und nicht noch ein paar hundert Euro extra für einen Markennamen.)

Hat jemand das braune Galaxy schon mal gesehen oder kann ich mir das gar in Bielefeld und Umgebung irgendwo im Laden anschauen? Die Farbe reizt mich sehr … Was für ein Quatsch das alles ist. Meh.



Radio Bielefeld und die Schwuchteln …

Heute Morgen ging es bei Radio Bielefeld wie schon die ganze Woche um das Thema „love me gender“. Klischees über Männer und Frauen wurden ausgegraben und vom Moderatorenteam radiotauglich aufbereitet. Ich fand es generell nicht sonderlich gelungen, aber gut, kann man machen. Aber wie ich jetzt mitbekam, hat Radio Bielefeld zwischendurch mal den Vogel abgeschossen.

Heute Morgen wurden O-Töne eingespielt, die im Rahmen einer Umstylingaktion aufgenommen wurden. Moderator und Moderatorin wurden entsprechend des anderen Geschlechts gestylt und der Öffentlichkeit präsentiert.

Eine der Reaktionen war folgende:

Moderator: „Was dachten Sie im ersten Moment?“
Passant: „Ja, Schwuchtel.“

Da sagt also jemand ein menschenverachtendes Wort und das rutscht einfach so durch? Ohne irgendeinen Kommentar der Moderatoren?

Fragt sich, ob Radio Bielefeld das so auch gesendet hätte, wenn jemand dunkler geschminkt worden wäre und der Passant das Wort „Kanacke“ oder „Neger“ verwendet hätte.

So viel also zu dem Thema, ob die Bevölkerung oder die Medien irgendwie toleranter oder sensibler im Umgang mit bestimmten Worten sind, wenn sie in einer Stadt mit einem schwulen Bürgermeister residieren …

Berlin? Ick versteh Dir!



Schuster, bleib bei keinen Leisten

Großstadt my ass. Es ist anscheinend in Bielefeld unmöglich, noch einen ordentlichen Schuster zu finden, der sein Handwerk versteht. Ich brauche eine Laschenpolsterung, das kann doch nicht so schwer sein.
Ja, eine richtige. Eingenäht. Aus Leder. Nicht so ein winziges selbstklebendes Polster von eBay, das ihr mir für den dreifachen Einkaufspreis andrehen wollt. Mroar!



Katy Perry …

Es ist ja kein Geheimnis: So ein wenig verachte ich das, was man gemeinhin unter Homosexuellen “die Bielefelder Szene” nennt. Nicht, weil da Menschen anders sind als ich – von mir aus kann jeder seine Identität so ausleben, wie er will, so lange er dabei niemandem wehtut. Aber jetzt ist bald wieder der Christopher Street Day und ich zweifle keine Minute lang daran, dass wieder Katy Perry gespielt wird. Und irgendwelche Schafe wieder so richtiiiiig abgehen, weil Katy ja eine von uns ist und so.

Dazu kann man nur eines sagen:

Bei autostraddle könnt ihr nachlesen, was sich die Frau mal wieder geleistet hat. Unglaublich. Gah.



Brötchen-Fail

Heute morgen habe ich bei der Bäckerei Middelberg Brötchen gekauft. Genaugenommen habe ich vier Brötchen aus dem mit “Vitales” beschrifteten Fach genommen und bin zur Kasse gegangen. So weit, so gut. Dort murmelte die Verkäuferin dann “zwei, drei, vier Farmerbrötchen” Ich also: “Ähm, nein, Vitales. Das stand zumindest dran.” Daraufhin wurde ich darüber informiert, dass man “die Brötchen zusammenschiebt”, wenn welche ausverkauft sind. Aber die Farmerbrötchen wären im Prinzip das gleiche wie Vitales, es wären allerdings noch “Karotten und Petersilie drin”. Ah ja. Gut, okay. Kann man machen.

Denkste.

Ist nämlich auch Mais drin. Gegen Mais bin ich allergisch.

Danke, Middelberg. Meh.



Liebe Eurobahn …

Liebe Eurobahn,

ich finde es toll von Dir, dass Du jetzt morgens noch früher von Rahden nach Bielefeld fährst und zum Feiern einen ausgibst. Wirklich. Noch toller fände ich es allerdings, wenn Du Deinen bisherigen Fahrplan irgendwie erfüllen würdest.
Natürlich kann ich verstehen, dass es aufgrund aktueller Witterungsverhältnisse zu Verspätungen und Zugausfällen kommen kann – keine Frage. Ich würde auch wirklich gerne auf die Ansagen und Anzeigen an den Stationen achten – aber die Ansagen funktionierten zumindest gestern leider nicht. Ich finde es auch wirklich äußerst zuvorkommend, dass Du um mein Verständnis bittest. Wäre auch kein Problem. Wenn mir Deine Mitarbeiterin an der Hotline nicht gestern so dreist ins Gesicht (bzw. ins Ohr) gelogen hätte. Bei 30 Minuten Verspätung rief ich an und man sagte mir, der Zug falle aus, der nächste komme aber und würde ganz regulär fahren. Tat er nicht. Auch der darauffolgende nicht. Nach zwei Stunden hiess es dann plötzlich, es sei ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, aber auch der ließ auf sich warten. Und bei der Kälte länger als drei Stunden herumstehen und immer wieder angelogen und vertröstet werden macht keinen Spaß, also fuhr ich wieder zu meinen Eltern statt nach Bielefeld.

Und jetzt sag bitte nicht, Deine Fahrer hätten nicht in den Zentrale Bescheid sagen können. Die haben nämlich, glaube ich, alle Mobiltelefone. (Und die nutzen sie gerne und viel auch für Privatgespräche die das ganze erste Abteil dann fröhlich mithören kann.)

Ehrlichkeit hätte mich gestern weiter gebracht als das ständige Vertrösten. Meinst Du wirklich, es schadet Deinem Image, wenn Du zugibst, dass Du mit dem Wetter nicht klarkommst? Klar, das mag sein. (Schließlich fahren in Finnland auch Züge, irgendwas machen die also richtig, das der Deutsche an sich noch nicht so richtig durchschaut hat.) Aber noch mehr schadet es Deinem Image, wenn Du nicht zugibst, dass Du mit dem Wetter nicht klarkommst. So stehen die Leute unnötig lange in der Kälte, nur um hinterher doch frustriert aufzugeben. Damit ist keinem geholfen …

Ich hoffe, Du denkst mal drüber nach.

Deine Langzeitkundin Fey



Customgarment und die ungehaltenen Versprechen …

Der eine oder andere erinnert sich vielleicht noch an die Shirt-vs-Link-Aktion von Customgarment im Mai. Auf der Webseite kann man unter http://www.c*stomgarment.de/content/Shirt-vs-Link.html auch noch nachlesen, dass ich gewonnen habe (klicken für Originalansicht):

Bei diversen Bloggern konnte man nachlesen, dass Customgarment nachträglich die Regeln des Gewinnspiels änderte: Bei aHeadwork beispielsweise (T-Shirt Betrug) oder bei der Chaosmacherin (No Shirt, No Link).

Aus meiner Sicht lustig ist dazu der Kommentar von Michael Ayed auf der Firmenwebseite (könnt ihr googeln, schimpft sich “Shirt vs. Link aus unserer Sicht”, ich verlinke den Laden nicht mehr):

Da nun so einige extrem negative Beiträge über uns veröffentlicht wurden und unser Ruf mehr als geschädigt wurde, als die Veröffentlicher sich wohl selber überhaupt Gedanken dazu gemacht haben, hoffen wir, das zumindest die 200 Gewinner sich über Ihre Shirt freuen.

Wäre nur hiflreich gewesen, wenn die Gewinner ihre Shirts auch bekommen hätten. 😉 Denn: Am 24.05. habe ich um 13:50h eine Email erhalten, in der Michael mir zum Gewinn gratuliert und schreibt: “Wir werden dein Shirt so schnell wie nur möglich anfertigen und verschicken. Im schlimmsten Fall kann es allerdings bis zu 14 Tagen dauern, bis du es endlich anziehen kannst. Kam aber nichts in den 14 Tagen. Im Juno habe ich dann mal bei Jog angefragt, der auch mitgemacht und gewonnen hatte, aber der hatte auch nichts bekommen. Jetzt habe ich am 27.08. nochmals eine Email geschickt und nachgefragt, aber weder Empfangsbestätigung noch Antwort erhalten und bin die Warterei nun leid und mag das vor allen Dingen auch nicht kommentarlos stehen lassen.
Anderswo kann man sehen, dass auch andere Blogger ihren Gewinn nie bekommen haben – scheint, als wäre das vielleicht eher die Regel als die Ausnahme? Nachfragen werden gekonnt ignoriert, gerne auch mehrfach …

Auch Kathi, Sab und Tom haben ihre Shirts nie bekommen. Auf twitter liest man Ausflüchte: Angeblich hat ein Blogger den Laden wegen einer Markenrechtsverletzung angezeigt und man müsse nun prüfen, ob man die “restlichen Shirts noch verenden” darf. Hm. Ich wage zu bezweifeln, dass man die Shirts wegen einer Markenrechtsverletzung nicht versenden konnte, denn der Laden selbst verkauft fleißig online weiter und in dem Fall hätte man die Gewinner auch informieren können, man hat ja ihre Kontaktdaten. Ganz schäbige Tour, finde ich.
Schade, aber da weiss man dann wieder, was man an Läden wie 3d Supply hat. Da hatte ich bei der letzten Aktion ein Shirt gewonnen und nach drei Tagen war das gute Stück bei mir zu Hause. Inklusive einer hübschen Postkarte. Vor dem Laden mit C warne ich auf jeden Fall an dieser Stelle – sowas gehört sich einfach nicht. Ganz schlechter Stil.