Barfußindianerin II

Ich hatte ja bereits von meinen Barfußeskapaden berichtet. Hier nun noch ein Nachtrag.

Ich bin noch immer sehr zufrieden mit den Schuhen und würde sie nicht mehr missen wollen. Endlich abends keine Fußschmerzen mehr, wenn man mal viel durch die Gegend gelaufen ist oder viel stehen musste!

Zu Vivobarefoot selbst allerdings gesagt: Ich würde euch empfehlen, wenn ihr die Möglichkeit habt, die Schuhe auf jeden Fall im Ladengeschäft zu kaufen. Mit dem Kundenservice der Firma bin zumindest ich nicht so ganz glücklich … Die Retouren dauern einfach immer unglaublich lange (ich schreibe das gleich mal spaßeshalber auf) und ein Umtausch ist nicht möglich – stattdessen muss man neu bestellen. Das ist insbesondere deswegen total nervig, weil die Schuhe eigentlich (zumindest für mich) nur dann ein annehmbares Preis-Leistungs-Verhältnis haben, wenn man mindestens einen 20%-Gutschein verwendet. (In der Regel ist es aber sinnvoller, auf 30 % oder sogar 40 % zu warten. Sonst ärgert man sich nur.)

Ansonsten bin ich mit den Schuhen gut zufrieden – nur mein Wintermodell (der Scott II in der Thermoversion) war ein Fehlkauf. Wintertauglich ist der für mich nicht, schon bei Temperaturen um die 5 °C habe ich mich so richtig fies verkühlt, als ich den trug. Das mag für hartgesottene Trapper wintertauglich sein, aber für mich ist das Modell bestenfalls ein Übergangsschuh.

Den ganzen Beitrag lesen »



Barfußindianerin

Als ich noch klein war, habe ich total gerne Cowboys & Indianer gespielt. Wir waren immer die Indianer. Wer will schon mordend durch die Gegend ziehen und Eisenbahnen bauen, wenn er auch im Tipi wohnen kann? Not me, sir.

Letzten Sommer fiel mir das wieder ein. Und zwar, als ich seltsame Schmerzen unter dem Fuß hatte, nachdem ich morgens ein paar Mal in Chucks zum Bus gejoggt war. Ich musste mich gar nicht erst mit dem Orthopäden kurzschließen – Dr. Fey in den OP zur Selbstdiagnose, Dr. Fey bitte: Alles deutete auf einen Fersensporn hin. Ich habe dann einfach selbst therapiert und fleißig gedehnt und habe zwischendurch immer lustig mit der Fußsohle einen Noppenball herumgerollt. War dann im Herbst auch wieder gut. Vermutlich hätte auch die alte Faustregel “Kommt von alleine, geht von alleine” funktioniert, aber hey – Plastikigel unterm Fuß. Ulkig! 😉

Naja, wie dem auch sei: Ich war doch schon genervt, dass der körperliche Verfall dafür sorgt, dass nicht mal mehr Laufen richtig funktioniert. Dann fiel mir das alte Indianerspiel wieder ein. Da liefen wir immer barfuß herum und ich hatte, wenn denn im Frühjahr erstmal wieder Hornhaut da war, keine Schmerzen am Fuß. Nie nicht. Tick, tack, tick, tack – das ginge doch jetzt auch wieder? Viele Menschen schwören ja aufs Barfußlaufen:

Aber so hier in der Stadt ganz ohne Schutz an den Füßen? Ne, lieber nicht. Dann doch lieber “Barfußschuhe” – die ersten Modelle hatten aber eher was von Hobbitfüßen und obwohl ich das eigentlich sogar irgendwie gut finde (klar, bin ja ein Hobbit), hätte ich dann doch nicht immer Lust auf die seltsamen Blicke. 😉

Bei Vivo Barefoot gibt es aber mittlerweile Modelle, die absolut straßentauglich sind, davon hatte ich nebenan beim Probefahrer gelesen. (Der kauft sich immer das ganze coole Zeugs, das ich auch haben will. Der Schlawiner.) Und als mich Miss Jackson dann neulich fragte, ob ich spezielle Geburtstagswünsche hätte, fiel mit das wieder ein und wir schickten eine Auswahlbestellung ab. Zwei Tage später traf dann schon das Paket ein und ich konnte auspacken. Drei Modelle hatte ich mir ausgeguckt: Der hübsche mintgrüne Freud II Ladies drückte leider extrem unangenehm, sodass er direkt rausfiel. Der Scott Men gefiel mir schon sehr gut und trägt sich auch sehr nett. Aber in Schuhkarton Nummer drei wartete der Joker, nämlich der Porto Ladies. Meine Herren, wenn der mal nicht hübsch ist. Flugs reingeschlüpft und was soll ich sagen? Ein Traum. Jetzt muss ich nur noch fleißig das neue Gehen üben. Habe direkt angefangen und die grünen Schuhe zur Post gebracht, in den schicken Ledertretern. Die schwarzen Schuhe hat sich Miss Jackson sofort unter den Nagel gerissen, der sie überraschenderweise auch passten. (Normalerweise trägt sie größere Schuhe als ich.) Wir haben sie nachbestellt, sodass ich auch ein Paar habe, und nun sind alle glücklich und freuen sich darauf, zu sehen, wie sich die Dinger bewähren.
Bei uns hat sich auf jeden Fall sehr schnell Muskelkater eingestellt, der darauf schließen lässt, dass da irgendwas anderes passiert beim Gehen. Witzigerweise merken wir beide primär den vorderen Schienbeinmuskel – die meisten anderen Käufer berichteten eher von Muskelkalter in den Waden.

Nun müssen sich die Schuhe noch auf lange Sicht im Alltag bewähren – ich habe zwar schon einige schlechte Reviews gelesen, hoffe aber einfach mal, dass wir keine Montagsschuhe erwischt haben. Im Großen und Ganzen scheinen die Käufer doch recht zufrieden mit den Schuhen zu sein … Ich werde berichten! 🙂



Die Teekanne …

Ladies and gentlemen,

gestatten: Teetrinkerin.

Jetzt wo es wieder kalt wird, finde ich nichts schöner, als in mein Slanket (dazu sollte ich auch mal einen Eintrag verfassen …) eingemümmelt mit einer Tasse Tee und wahlweise einer schönen DVD im Player oder einem guten Buch in den Patschehändchen auf dem Sofa zu sitzen.

Nun mag ich aber nicht jede Tasse frisch kochen – ist klar. Deswegen habe ich früher immer die Thermoskanne meiner Mutter bemüht (als permanente Leihgabe, sozusagen), aber die steht nun bei der werten Frau Mutter im Schrank und hat nicht mit mir den Ort gewechselt.
Für unterwegs habe ich zwar eine 0,5l-Flasche und einen Tumbler von Starbucks, aber die möchte ich zu Hause nicht unbedingt benutzen, das wäre unpraktisch. Zumal ich doch auch so schöne Teetassen habe, die benutzt werden wollen. Also musste meine erste richtige eigene Thermoskanne her. Und ich wäre nicht Feylamia, hätte ich nicht ausgiebigst recherchiert, bevor ich mich für eine entschieden habe. Und, tadaaaa, das ist nun die glückliche, auf die meine Wahl fiel:


Rudolph the red-nosed reindeer…

Eine Emsa Pronto Pumpkanne, die sagenhafte 1,9 Liter Tee fasst. Und sie ist hübsch. Rot. Rentiere. Hach. Was will man mehr? Ach so, gut isolieren soll sie? Macht sie: Wenn ich morgens Tee koche, ist er abends noch warm. 🙂

Und weil ich so glücklich bin mit dem guten Stück bin, habe ich mir die kleine Schwester Emsa SAMBA Quick Press mit 1l Fassungsvermögen direkt auch noch gegönnt, und zwar in der weißen Version mit roten Schneeflocken. Eine Winterkanne. 🙂


Let it snow, let it snow, let it snow!

Die gibt’s auch in zig anderen Farben (zum Beispiel in grün, pink, orange, lila, schwarz und braun), aber besonders angetan haben es mir natürlich die anderen hübschen Winterdesigns:

Ich wette, dass ich in den nächsten Jahren noch die eine oder andere davon besorgen werde. Schließlich trinke ich an wirklich guten (sehr kalten) Tagen schon mal drei bis vier Liter Tee, und Miss Jackson geht auch selten ins Bett, bevor sie ihre zwei Liter Tee geschlürft hat. Dass mein neues Baby eine gute Anschaffung war, wurde schnell klar, als alle Bewohner des Haifischbeckens krank waren – Miss Jackson lag meiner einer Mandelentzündung darnieder und ich hatte Bauchautschn. Wenn man jeden Morgen 2l Kamillentee kocht und immer frisch abzapfen kann, dann trinkt man die nämlich auch. Meine Mutter ist mittlerweile auch bekehrt und nennt zwei Winterkannen ihr eigen. (Und aus sicherer Quelle weiss ich, dass uns der rotbemützte Graubart kurz nach der Wintersonnenwende auch noch eine Kanne und zwei dazu passende Thermobecher bringen wird. Yippieh!)



Meine erste Bento Box: Das Lock & Lock Lunchbox Set

Exakt zehn Tage hat mein Lock & Lock Lunchbox Set gebraucht (und ich hab’s an einem Freitagabend gekauft, es konnte also erst am Montag verschickt werden, im Prinzip ist’s also sogar nur eine Woche), um aus Südkorea bis zu mir zu fliegen und ich bin glücklich, denn ich denke, ich habe die richtige Entscheidung (man erinnere sich an meine Misere) getroffen: Das Teil ist totschick. Und preislich kann ich auch zufrieden sein: Ich habe das Set bei einem eBay-Shop für knapp 20 Euro (inkl. Versand per Luftpost) erstanden, einen ähnlichen Preis hätte ich wohl auch hier im Einzelhandel bezahlt. (Mal ganz davon abgesehen, dass eBay oft die bessere Wahl ist, weil es in Übersee oft Artikel gibt, die hier in der Form gar nicht in den Handel kommen.)

Unboxing ist ja uuuunglaublich beliebt, also mache ich mit. I’m unboxing my box. Toll, ne? Hier also ein paar Fotos:


I saw you checking out my box! (Hah! Dreckiger englischer Wortwitz!) Wie so oft gilt: Ein Klick macht’s Bild groß.

Zuerst einmal: Top Verpackung, besser geht’s nicht!

Wie man sieht sind im Set mehrere Teile enthalten:

  • Ein (in zwei Fächer unterteiltes) Dosenoberteil (240 ml),
  • ein Dosenunterteil (350 ml),
  • ein Zwischenfach (welches gleichzeitig als Dichtung zwischen den Dosenteilen fungiert, wenn ich das richtig sehe),
  • Essstäbchen (praktisch geteilt und im Zwischenfach verstaut, ich entschuldige mich mal direkt für meinen abgeblätterten Nagellack im Bild ;)),
  • ein Deckel,
  • eine Wasserflasche (300ml) und
  • eine Tasche.

Auf einigen der Fotos sieht man einen dunkelgrünen Salz- und Pfefferstreuer von Tupperware, der gehört nicht zum Set, ich wollte nur gucken, ob er hochkant in die Dose passt. Und in das Unterteil passt er. 🙂

Vorab: Wie toll ist denn das Täschchen bitte mal? Nicht nur, dass es schick aussieht, nein, es ist auch noch ein toller Spruch draufgedruckt (“One of the most special things you can do for your loved ones is to help them to fall in love with nature”) und es ist unten mit isolierendem Futter ausgestattet, so dass die Box sich nicht ganz so schnell erwärmt! Gefällt mir sehr gut. Zumal ich auf Anhieb sehe, dass ich sowohl ein 30ml-Nalgenefläschchen (beispielsweise für Soße oder Dressing) als auch den Salzstreuer von Tupper noch locker mit reinbekomme, ohne weiter in die Höhe gehen zu müssen, weil neben der Trinkflasche noch ein wenig Platz ist. Praktisch. 🙂

Das ganze Set macht insgesamt einen sehr wertigen Eindruck, mein einziger Meckergrund wäre höchstens, dass die Zweiteilung der oberen Dose nicht durchgängig ist, die Sachen also auf einem schmalen Streifen (knapp 1cm, schätze ich) doch durcheinander purzeln könnten. Da hätte man die Trennwand in Dose und im Deckel etwas länger machen können. Sehr gut gefällt mir auf jeden Fall auch, dass die Dosen unproblematisch in den Geschirrspüler, die Mikrowelle und den Gefrierschrank können.
Ich werde auf jeden Fall noch einmal in mich gehen und überlegen, wie man den Platz, der noch im Essstäbchenzwischenteil verbleibt, nutzen kann. Es passen auf jeden Fall schon mal Tütchen mit Ketchup, Senf, Salz oder Pfeffer rein. Vielleicht zusätzlich noch ein kleiner Löffel? Mein Titanspork passt vermutlich nicht ;), aber ein kleines Messer beispielsweise könnte da noch rein. Oder eine Serviette. Schnickschnack halt. 🙂

Und wenn ich das Ding jetzt auf den Dachboden stelle, was habe ich dann? Richtig. A Box in the Attic. (Bisschen grandios, wie ich hier nebenbei den Werbeblock reingeschmuggelt habe, oder?)



Trip nach Detmold

Heute bin ich mit der werten Frau Mutter nach Detmold gefahren (ich! gefahren!) und habe im Gartencenter das Kinder Susiparadies für mich entdeckt, enorm schicke Hüte anprobiert 😉 und eine neue Eiswürfelform (toll, so mit Stäbchen drin, so dass man dann einen Rührstab aus Eis hat!) erstanden …

Danach ging’s direkt weiter zum Flohmarkt, wo es neben griechischen Pornos und Holzwindmühlen mit lippischer Rose auch jede Menge tollen Schnickschnack gab. Und ich lieeebe Schnickschnack! In einer 1-Euro-Grabbelkiste habe ich dann eine tolle Holzschale entdeckt, die sofort gekauft wurde. Außerdem gab’s endlich ein neues Portemonnaie, das alte fiel ja schon auseinander. Zu Hause direkt die Lochzange bemüht und ‘ne Ringöse für die Kette dranpioniert (nicht, dass das Ding verloren geht! Besser festketten!) und nun ist das Teil perfekt. Yippieh.

Kinderparadies.jpg

Hut.jpg

Einkäufe.jpg



Einkaufen leichtgemacht

Ich mag das Internet. Da gibt’s alles. Nur manchmal wünsche ich mir die gute alte Zeit zurück, in der man in die Stadt fahren musste, um was zu kaufen. ‘ne Brotdose beispielsweise. Ich find sowas ja toll. Und nun verbringe ich momentan mehr Zeit außer Haus und da möchte man sich was feines zu Essen mitnehmen. Also muss ‘ne vernünftige Brotdosenkombi her. Warum nicht die ollen Tupperdosen? Kann ich euch sagen: Weil die nicht so schön sind. Und nicht so richtig dicht. Und nicht so richtig laptoprucksackkompatibel.
Ich also auf zu eBay und angefangen, mich umzusehen. Und schwupps war ich verloren im Rausch der BENTO BOXEN. Und jetzt will ich sie alle haben! Spongebob und Hello Kitty und überhaupt alle! MEH!
Und die Zigeunerprinzessin machte sich über mich lustig. Dann zeigte ich ihr ‘ne Bento-Box mit Disneyprinzessinnen. Gewonnen. Brotdosen sind cool, auch für große Mädchen. Ich meine hey, es gibt sogar Rockerbräute, die benennen ganze Alben nach Brotdosen!

Wie dem auch sei, drei Sets habe ich mir ausgeguckt und nun weiss ich nicht, welches ich nehmen soll:


Eins, zwei, oder drei? Letzte Chance … vorbei!

Gah! Einkaufen ist schwierig!



Ich bin eine Stilikone

Das stellt ja hoffentlich niemand in Frage. Deswegen hier mal ein paar Dinge, die ich definitiv noch besitzen muss, irgendwann. Inklusive Links, damit ihr sie nachkaufen könnt:



Einkaufsfreuden

w00t!

Shreddies.jpg


Die Fey und ihr Jäckchen

Mein Lieblingsjäckchen – ein Letterman Jacket im Sunnydale-High-Look – habe ich mir mal extra anfertigen lassen und zwar beim Jacket Shop. Mit der Qualität bin ich wirklich sehr zufrieden. Warum schreibe ich das? Da kann man jetzt jeden Monat eine Jacke gewinnen und wenn ihr auf mein Banner klickt, mitmacht und gewinnt, dann bekomme ich auch eine feine Jacke. Super, macht mal:

Mir fehlt nämlich noch eine Jacke mit Kapuze. Jawohl.



Räucherstativ

Endlich habe ich mir eins geleistet und halte fest: Ein Räucherstövchen mit Sieb ist super fürs Räuchern in den vier Wänden. Yeah. 🙂


Es brutzelt: Rote Weihrauchmischung “Merlin”

Kaufen kann man sowas übrigens beispielsweise bei Al Mischas Räucherkarawane.