open up my chest and take what you like

Unashamed Desire, den Vorboten, gibt es als MP3-Version schon jetzt :

Missy Higgins - Unashamed Desire [Official Video]

Das Album The Ol‘ Razzle Dazzle kommt in Australien morgen auf den Markt. Uiuiuiuiui!

Als Bonus hier noch Gotye, denn nach ungefähr 3 Minuten ist Missy mit dabei:

Gotye feat. Missy Higgins - Somebody That I Used To Know [HD]

Ich herze das so sehr! Hachz!



Octone Groove Buds Premium

Seit einiger Zeit besitze ich übrigens die Groove Buds Premium In-Ohr Kopfhörer in der Eco Edition . Prinzipiell ganz normale Günstigkopfhörer, mit zwei Unterschieden: Sie werden in einer feinen Ökoverpackung geliefert (trotzdem sind drinnen noch zwei Plastikbeutelchen, aber aus hygienischen Gründen ist das vermutlich nicht anders möglich?) und man bekommt kostenlos ein Beutelchen dazu, in das beispielsweise der alte iPod Nano passt, was ich sehr praktisch finde:

Ansonsten ist der Lieferumfang ganz normal: Kopfhörer und drei Paar Ohrpolster, so dass sich jeder das für seine Ohren passende raussuchen kann. Fein. Klangtechnisch gibt’s nicht zu meckern – aber ich habe sowieso noch nie Kopfhörer gehabt, mit denen ich unzufriedener war, als mit den Original-Apple-Kopfhörern. Die gehen gar nicht.

Die Groovebuds gibt’s übrigens auch in weiß , so dass ich die in naher Zukunft wohl auch noch einmal für Miss Jackson anschaffen werde. 🙂 Aktuell kosten beide Versionen knapp 15€, ich habe genau zehn Euro bezahlt.



Geldgeschenk von Amazon

Greetings from Amazon.com.

We’re writing to let you know we processed your refund of EUR31.59 for your Order xxx-xxxxxxx-xxxxxxx.

This refund is for the following item(s):

Item: Kindle 3G Wireless Reading Device, Free 3G + Wi-Fi, 3G Works Globally, Graphite, 6″ Display with New E Ink Pearl Technology [Includes USB Cable for Ch
Quantity: 1
ASIN: B003DZ1Y7M
Reason for refund: Export fee reduced

Here’s the breakdown of your refund for this item:

Export Charge Refund: EUR31.59

We’ll apply your refund to the following payment method(s):

Credit Card [ending with xxxx]: EUR31.59

Refunds typically complete within 10 business days and appear as a credit on your statement.

Dankeschön, amazon – ich habe mich gefreut! So viel Geld zurück, ohne nachzufragen … und das zwei Monate nach der Lieferung – das entschädigt ein wenig für den Stress mit UPS. (Hey, das hat sich gereimt. Und was sich reimt ist gut!)

So lande ich im Endeffekt bei knapp 170€ für meinen Kindle 3G
– das ist recht ordentlich, wenn man bedenkt, dass also die Einfuhr- und Versandkosten nur 35 Euro gekostet haben. Und das bei UPS-Express-Lieferung.



Alles neu macht der Januar

Zum Beispiel das Wohnzimmer:


Neue Couch ftw!

We like. 🙂



Kindleüberraschung

Neulich hatte ich ja seeehr viel Spaß mit amazon.com/UPS. Nachdem ich im Internet recherchiert hatte, war ich doch sehr hoffnungsschwanger, dass amazon.com in der Lage wäre, meine Bestellung an meine Packstation zu liefern. Hatte ja bei zig anderen Leuten auch funktioniert. Schien auch alles bestens in Ordnung zu sein, amazon nahm meine Bestellung an und nach sieben Wochen Wartezeit (gaaah, stand da ja bei der Bestellung, aber gaaah! Warten!) machte sich ein kleines Paket mit meinem Kindle auf den Weg zu mit. Per UPS.

Den ganzen Beitrag lesen »



Sli-Sla-Slanket

Neulich schrob ich ja schon, mein Slanket gehöre auch bebloggt. Slanket? Was das ist? Das ist kurz für „blanket with sleeves“, also eine Decke mit Ärmeln. Klingt jetzt erstmal wenig spektakulär? Jaaa, denkt ihr. Das ist nämlich eine der tollsten Erfindungen seit Miss Jackson und geschnitten Brot.

Mein Deckchen wird ja gerne belächelt. Zuletzt dann auch von Miss Jackson. Und potzblitz, irgendwann kam ich morgens schlaftrunken ins Wohnzimmer getorkelt und wer saß da in meinem Slanket? Selbige Dame. Und lächelte selig. Das Ende vom Lied: Ich habe ihr mittlerweile ein eigenes Slanket erstanden und nun können wir, wie sich das für alte Frauen gehört, abends bei einer Tasse Tee eingemümmelt in unsere Slankets, sie in rosa und ich in bordeaux, eine Folge L Word oder Desperate Housewives genießen. Die Teile sind unglaublich lang und superkuschelig und im Gegensatz zu billigen Nachbauten verfilzt das Fleece nicht sofort nach dem ersten Waschen und Flusen sind auch kein Thema. Perfekt für den gemütlichen Gammeltag zu Hause – und Heizkosten sparen kann man nebenbei, wenn gewünscht, auch noch. 🙂

Erstehen kann man die guten Stücke in Deutschland bei bei amazon und mittlerweile auch im gut sortierten Fachhandel. Aber auch die offizielle Webseite ist einen Blick wert – es gibt da die verrücktesten Versionen. Aus sicherer Quelle weiß ich, dass das Zigeunerprinzesschen gerne eins mit Piratenprint hätte. Und ich wäre ja der weinroten Version mit Blümchen, dem Slumberjack-Slanket und dem mit Nullen und Einsen nicht ganz abgeneigt. 🙂



Die Teekanne …

Ladies and gentlemen,

gestatten: Teetrinkerin.

Jetzt wo es wieder kalt wird, finde ich nichts schöner, als in mein Slanket (dazu sollte ich auch mal einen Eintrag verfassen …) eingemümmelt mit einer Tasse Tee und wahlweise einer schönen DVD im Player oder einem guten Buch in den Patschehändchen auf dem Sofa zu sitzen.

Nun mag ich aber nicht jede Tasse frisch kochen – ist klar. Deswegen habe ich früher immer die Thermoskanne meiner Mutter bemüht (als permanente Leihgabe, sozusagen), aber die steht nun bei der werten Frau Mutter im Schrank und hat nicht mit mir den Ort gewechselt.
Für unterwegs habe ich zwar eine 0,5l-Flasche und einen Tumbler von Starbucks, aber die möchte ich zu Hause nicht unbedingt benutzen, das wäre unpraktisch. Zumal ich doch auch so schöne Teetassen habe, die benutzt werden wollen. Also musste meine erste richtige eigene Thermoskanne her. Und ich wäre nicht Feylamia, hätte ich nicht ausgiebigst recherchiert, bevor ich mich für eine entschieden habe. Und, tadaaaa, das ist nun die glückliche, auf die meine Wahl fiel:


Rudolph the red-nosed reindeer…

Eine Emsa Pronto Pumpkanne , die sagenhafte 1,9 Liter Tee fasst. Und sie ist hübsch. Rot. Rentiere. Hach. Was will man mehr? Ach so, gut isolieren soll sie? Macht sie: Wenn ich morgens Tee koche, ist er abends noch warm. 🙂

Und weil ich so glücklich bin mit dem guten Stück bin, habe ich mir die kleine Schwester Emsa SAMBA Quick Press mit 1l Fassungsvermögen direkt auch noch gegönnt, und zwar in der weißen Version mit roten Schneeflocken. Eine Winterkanne. 🙂


Let it snow, let it snow, let it snow!

Die gibt’s auch in zig anderen Farben (zum Beispiel in grün, pink, orange, lila, schwarz und braun), aber besonders angetan haben es mir natürlich die anderen hübschen Winterdesigns:

Ich wette, dass ich in den nächsten Jahren noch die eine oder andere davon besorgen werde. Schließlich trinke ich an wirklich guten (sehr kalten) Tagen schon mal drei bis vier Liter Tee, und Miss Jackson geht auch selten ins Bett, bevor sie ihre zwei Liter Tee geschlürft hat. Dass mein neues Baby eine gute Anschaffung war, wurde schnell klar, als alle Bewohner des Haifischbeckens krank waren – Miss Jackson lag meiner einer Mandelentzündung darnieder und ich hatte Bauchautschn. Wenn man jeden Morgen zwei Liter Kamillentee kocht und immer frisch abzapfen kann, dann trinkt man die nämlich auch. Meine Mutter ist mittlerweile auch bekehrt und nennt zwei Winterkannen ihr eigen. (Und aus sicherer Quelle weiss ich, dass uns der rotbemützte Graubart kurz nach der Wintersonnenwende auch noch eine Kanne und zwei dazu passende Thermobecher bringen wird. Yippieh!)



Creative Xdock

Ganz braves Geekweibchen habe ich mir ja zum Geburtstag unter anderem die Creative XDock Wireless X-Fi Dockingstation schenken lassen und kann mich damit nun fein per iPod über die Stereoanlage beschallen lassen. Zwar kann das gute Stück mit entsprechenden Empfängern die Musik ins ganze Haus verteilen (und an jedem dieser Empfänger kann man das Gerät mit der Fernbedienung steuern – coole Sache, iPod ist im Arbeitszimmer, man hört aber auf der Terrasse Musik und steuert das ganze auch von da), aber da ich die Funktion nicht nutze, habe ich die WLAN-Option direkt mal abgeschaltet, weil sie auch gerne mal drahtlose Netzwerke stört. (Dazu in den Standby-Modus gehen, das Netzteil rausziehen, Lautstärkeregler drücken und gedrückt halten und dabei das Netzteil wieder reinstecken.)
Klang ist gut und den iPod fernsteuern zu können ist sehr nett. Bei meinem iPod Classic funktioniert zwar vermutlich die Videofunktion nicht (geht wohl nur bei älteren Modellen), aber egal – dafür hat man für knapp 30 Euro (wenn man das Gerät einzeln ohne WLAN-Station kauft) ein ordentliches Dock inkl. Fernbedienung bekommen, das den Sound der MP3s deutlich aufwertet, den iPod lädt und nebenbei auch zum Synchronisieren per USB an den Rechner anschließbar ist. Feine Sache.



Meine erste Bento Box: Das Lock & Lock Lunchbox Set

Exakt zehn Tage hat mein Lock & Lock Lunchbox Set gebraucht (und ich hab’s an einem Freitagabend gekauft, es konnte also erst am Montag verschickt werden, im Prinzip ist’s also sogar nur eine Woche), um aus Südkorea bis zu mir zu fliegen und ich bin glücklich, denn ich denke, ich habe die richtige Entscheidung (man erinnere sich an meine Misere) getroffen: Das Teil ist totschick. Und preislich kann ich auch zufrieden sein: Ich habe das Set bei einem eBay-Shop für knapp 20 Euro (inkl. Versand per Luftpost) erstanden, einen ähnlichen Preis hätte ich wohl auch hier im Einzelhandel bezahlt. (Mal ganz davon abgesehen, dass eBay oft die bessere Wahl ist, weil es in Übersee oft Artikel gibt, die hier in der Form gar nicht in den Handel kommen.)

Unboxing ist ja uuuunglaublich beliebt, also mache ich mit. I’m unboxing my box. Toll, ne? Hier also ein paar Fotos:


I saw you checking out my box! (Hah! Dreckiger englischer Wortwitz!) Wie so oft gilt: Ein Klick macht’s Bild groß.

Zuerst einmal: Top Verpackung, besser geht’s nicht!

Wie man sieht sind im Set mehrere Teile enthalten:

  • Ein (in zwei Fächer unterteiltes) Dosenoberteil (240 ml),
  • ein Dosenunterteil (350 ml),
  • ein Zwischenfach (welches gleichzeitig als Dichtung zwischen den Dosenteilen fungiert, wenn ich das richtig sehe),
  • Essstäbchen (praktisch geteilt und im Zwischenfach verstaut, ich entschuldige mich mal direkt für meinen abgeblätterten Nagellack im Bild ;)),
  • ein Deckel,
  • eine Wasserflasche (300ml) und
  • eine Tasche.

Auf einigen der Fotos sieht man einen dunkelgrünen Salz- und Pfefferstreuer von Tupperware, der gehört nicht zum Set, ich wollte nur gucken, ob er hochkant in die Dose passt. Und in das Unterteil passt er. 🙂

Vorab: Wie toll ist denn das Täschchen bitte mal? Nicht nur, dass es schick aussieht, nein, es ist auch noch ein toller Spruch draufgedruckt („One of the most special things you can do for your loved ones is to help them to fall in love with nature“) und es ist unten mit isolierendem Futter ausgestattet, so dass die Box sich nicht ganz so schnell erwärmt! Gefällt mir sehr gut. Zumal ich auf Anhieb sehe, dass ich sowohl ein 30ml-Nalgenefläschchen (beispielsweise für Soße oder Dressing) als auch den Salzstreuer von Tupper noch locker mit reinbekomme, ohne weiter in die Höhe gehen zu müssen, weil neben der Trinkflasche noch ein wenig Platz ist. Praktisch. 🙂

Das ganze Set macht insgesamt einen sehr wertigen Eindruck, mein einziger Meckergrund wäre höchstens, dass die Zweiteilung der oberen Dose nicht durchgängig ist, die Sachen also auf einem schmalen Streifen (knapp 1cm, schätze ich) doch durcheinander purzeln könnten. Da hätte man die Trennwand in Dose und im Deckel etwas länger machen können. Sehr gut gefällt mir auf jeden Fall auch, dass die Dosen unproblematisch in den Geschirrspüler, die Mikrowelle und den Gefrierschrank können.
Ich werde auf jeden Fall noch einmal in mich gehen und überlegen, wie man den Platz, der noch im Essstäbchenzwischenteil verbleibt, nutzen kann. Es passen auf jeden Fall schon mal Tütchen mit Ketchup, Senf, Salz oder Pfeffer rein. Vielleicht zusätzlich noch ein kleiner Löffel? Mein Titanspork passt vermutlich nicht ;), aber ein kleines Messer beispielsweise könnte da noch rein. Oder eine Serviette. Schnickschnack halt. 🙂

Und wenn ich das Ding jetzt auf den Dachboden stelle, was habe ich dann? Richtig. A Box in the Attic. (Bisschen grandios, wie ich hier nebenbei den Werbeblock reingeschmuggelt habe, oder?)



Trip nach Detmold

Heute bin ich mit der werten Frau Mutter nach Detmold gefahren (ich! gefahren!) und habe im Gartencenter das Kinder Susiparadies für mich entdeckt, enorm schicke Hüte anprobiert 😉 und eine neue Eiswürfelform (toll, so mit Stäbchen drin, so dass man dann einen Rührstab aus Eis hat!) erstanden …

Danach ging’s direkt weiter zum Flohmarkt, wo es neben griechischen Pornos und Holzwindmühlen mit lippischer Rose auch jede Menge tollen Schnickschnack gab. Und ich lieeebe Schnickschnack! In einer 1-Euro-Grabbelkiste habe ich dann eine tolle Holzschale entdeckt, die sofort gekauft wurde. Außerdem gab’s endlich ein neues Portemonnaie, das alte fiel ja schon auseinander. Zu Hause direkt die Lochzange bemüht und ’ne Ringöse für die Kette dranpioniert (nicht, dass das Ding verloren geht! Besser festketten!) und nun ist das Teil perfekt. Yippieh.

Kinderparadies.jpg

Hut.jpg

Einkäufe.jpg