Niki Lauda und die Schwulen

Ich zitiere einfach mal:

Ich bin empört, dass sich der öffentlich-rechtliche ORF, der ja von unser aller Gebühren finanziert wird, aus reiner Quotengeilheit dafür hergibt, schwules Tanzen zu propagieren. Es gibt so was wie gute Traditionen in unserer Kultur – dazu gehört, dass Männer mit Frauen tanzen. Bald kommt die Zeit, da werden wir uns noch alle öffentlich dafür entschuldigen, dass wir heterosexuell sind.
[…]
Ich will nicht, dass meine Kinder im ORF sehen, dass ein Mann mit einem Mann tanzt – und dass sie glauben, das nachmachen zu müssen. Seit Jahrhunderten tanzen Männer mit Frauen in unserer Kultur – und das soll man nicht kaputt machen. Quote ist nicht alles im Leben.
[…]
Dass es nicht Aufgabe des ORF ist, der Jugend einen schwulen Tanzstil „Mann tanzt mit Mann“ zu propagieren, den es in Wahrheit nirgends gibt. Es tanzt ja nirgendwo ein Mann mit einem Mann – in keiner Disco, auf keinem Ball –, nur im ORF, weil der damit Quote schinden will.
[…]
Das Schöne am Tanzen ist doch, dass Männer mit Frauen tanzen.
[…]
Und ich will nicht, dass tanzende Schwule wie Alfons Haider Vorbild für die Jugend sind. Ich will auch nicht, dass ich mich eines Tages dafür entschuldigen muss, dass ich heterosexuell bin.

Quelle: oe24.at

Ich fasse zusammen:

  • Niki Lauda meint, dass das Zeigen von Homosexuellen im Fernsehen irgendwie dazu führt, dass sich Heterosexuelle für ihre sexuelle Ausrichtung entschuldigen müssten.
  • Niki Lauda hat keine Ahnung von Geschichte. (Immer wieder tanzten Männer mit Männern und Frauen mit Frauen.)
  • Niki Lauda war schon eine Weile nicht mehr in Discos (da tanzen Schwule miteinander …), kennt keine Boy Groups und hat noch nie was von Sirtaki oder Schuhplattler gehört (da tanzen sogar heterosexuelle Männer miteinander) und weiss nichts von Riverdance (wieder Männer – ach Du meine Güte!). Ich glaube, er wohnt sehr abgeschieden und besitzt eigentlich gar keinen Fernseher …
  • Niki Lauda hat seine Kinder so schlecht erzogen, dass sie alles, aber auch alles, was im Fernsehen gezeigt wird nachmachen und als Vorbild sehen.

Eine Hasstirade von Niki Lauda gegen Girl Groups, Jazz- und Balletttänzerinnen fand ich leider nicht. Dabei tanzen doch da oft keine Männer mit, also ist das gegen die Mann-Frau-Natur des Tanzes. Ist ihm vermutlich nicht aufgefallen. Naja, kann ja mal passieren. 🙂


2 Kommentare

  1. avatar
    Andrea schreibt:

    Ich nehme einfach an, dem ist bei seinem Unfall damals doch mehr Schaden am Hirn entstanden, als man zunächst dachte.
    Oder der hatte schon immer so eine Vollmeise.

    am Dienstag, 25. Januar 2011 um 21:04
  2. avatar
    Bioschokolade schreibt:

    Und wann entschuldigt er sich endlich für seine Heterosexualität? Ich meine, find ich schon wichtig sich für diesen selbstverschuldeten Umstand endlich mal vernünftig um Verzeihung für die eigene sexuelle Ausrichtung zu bitten. Wo kämen wir denn sonst hin. Außerdem sollten sich alle Brünetten für ihre Haarfarbe entschuldigen. Weil …. ja, genau, wo kämen wir sonst hin.

    Werden Kinder durch Formel-1 schauen eigentlich zu unverbesserlichen Rasern die einen Pfifferling auf unsere Umwelt geben? Ich finde dann müssen wir das auch verbieten. Ich will nicht dass ich mich als Fußgänger demnächst für meine Existenz entschuldigen muss. Außerdem sind wir ja auch jahrelang mit Kutschen gefahren ….
    Okay, ja hinkt, aber ich finde wenn Nikki Lauder schwachsinn reden darf …

    am Dienstag, 25. Januar 2011 um 21:58

Kommentieren