rote lippen soll man küssen

Ich finde, dass Lippen eine tolle Erfindung sind. Nicht nur, dass man damit essen kann, oder pfeifen – nein, sie sind auch hübsch anzusehen. Und man kann sie küssen – ich bin ja ein Riesenfan des Küssens an sich.
Und gestern war ich mit einer jungen Dame unterwegs, deren Lippen sehr küssgeeignet waren und ich war hin und hergerissen zwischen „Hmm… ich frage mich…“ und „Ich glaube, ich werde niemals eine andere Frau als T küssen können“. (Mal ganz abgesehen von anderen komplizierten Entwicklungen, aber die zu bloggen würde mein monatliches Bandwidth-Volumen sprengen…)
Die Trennung von T (welche ihre Erwähnung hier gerade zum ersten Mal findet, stelle ich fest) hat irgendwie mein gesamtes Weltbild durcheinandergeschmissen. Keine Frau dieser Welt, die ich nicht zu allererst mit T vergleiche… Meine Mutter hat mal gesagt, dass man seine erste grosse Liebe nie vergisst, dass sie allgegenwärtig ist und, dass das Lieben sei, wie eine Pralinenschachtel*. Ich fürchte, da hat meine Mama Recht. Und obwohl ich T zwar immer noch irgendwie liebe (und ein Teil von mir wird das vielleicht auch immer tun, wie in kitschigen Filmen) bin ich trotzdem froh, dass wir einen Schlußstrich² gezogen haben. Verrückt.

* Okay, das hat sie nicht gesagt, aber es stimmt… am Anfang ist die Schokolade da – mjam mjam mjam… aber dann die Füllung, und das könnte eine von diesen schleimigen Likörfüllungen sein und die sind ja mal sowas von ekelerregend… *bäh*

² Schlussstrich sieht doof aus, Schlusstrich aber auch, deswegen habe ich zum ß gegriffen. Crazy.