„Meine Mutter wird denken, ich hätte eine Satanistin geheiratet“

Im ZDF hat Komissarin Lucas gestern in einer Folge namens Die sieben Gesichter der Furcht ermittelt. Eigentlich ja jetzt nicht so problematisch. Denkste. Weil meine Frau mich nämlich nach dem Krimi ansah und meinte: „Meine Mutter wird denken, ich hätte eine Satanistin geheiratet.“ Meh!

Ich saß ja während des Krimis eh schon ungläubig vorm Fernseher, weil ich dachte, dass die Folge den Neopaganismus mal locker komplett durch den Dreck zieht. Da wurden Triskelen und Satanisten direkt mal untrennbar verheiratet und überhaupt schreibt die böse Hohepriesterin Romane, von denen die LYX-Autorinnen nur träumen können (und glaubt mir, die haben eine unerschöpfliche Fantasie). Ein dämliches Klischee nach dem anderen … Ich fühlte mich als Neuheidin regelrecht ein wenig verunglimpft.

Naja. Egal. Ich bin dann mal weg, den Überwurf mit dem riesigen Pentakel vom Sofabett nehmen. Vorsichtshalber. Nur für den Fall, dass die Nachbarn durchs Fenster gucken.



Mystik-Fans

gmx schrieb über die Sonnenwendfeier an Stonehenge und verwies darauf auf der Startseite mit einem Aufmacher über „Mystik-Fans“.
Wenn sich Christen zum Weltjugendtag treffen, schreibt keiner was von Mystik-Fans. Das finde ich doof. Ob man nun an Magie oder Wiederauferstehung glaubt, das nimmt sich doch alles nichts. 😉