Katzenquäler

Gestern hat ein Junge* aus Lawton, Oklahoma, Videos auf YouTube gepostet, die ihn dabei zeigen, wie er seine Katze Dusty übelst misshandelt – aufgenommen von seinem Bruder. Ein paar Internetcommunities haben ihn identifiziert und machen die ganze Geschichte öffentlich:

[Die Webseite ist mittlerweile vom Netz genommen worden – die aktuellen Entwicklungen kann man bei KSWO verfolgen]

Achtung – da findet ihr auch Screencaps von dem Video. Wie kann man nur so krank und herzlos sein? 🙁

* den Namen** habe ich entfernt, damit Nils nicht weiter gutmenscheln muss. Nachlesen kann man ihn auf diversen Webseiten, auf denen seine MySpace-Adresse erwähnt wird, wenn man will. Auch wenn ich sicher bin, dass die auch bald gesperrt/gelöscht wird.

** Ist das eigentlich auch Bild-Niveau, wenn er seinen eigenen Namen ins Netz stellt? Man sollte nicht nur wegen Tierquälerei sondern auch wegen Eigenverhetzung oder so ermitteln …


6 Kommentare

  1. avatar
    Nils schreibt:

    … das Anprangern noch weiter zu treiben?
    Die Seite ist übrigens nicht mehr da.

    am Montag, 16. Februar 2009 um 20:16
  2. avatar
    Feylamia schreibt:

    Der arme Junge hatte sicher eine schwere Kindheit und konnte sich nicht anders wehren. Lieber alle schön die Klappe halten. Ist ja nicht so, als hätte er selbst das ganze öffentlich gemacht, ne?

    am Montag, 16. Februar 2009 um 20:25
  3. avatar
    Nils schreibt:

    Da ich das Alter schlecht abschätzen kann (irgendwo steht 14, inzwischen führt Dein Link zu einer Seite, wo man sich Smileys holen kann), weiß ich nicht, inwieweit da was mit der Kindheit falsch gelaufen ist – so ironisch etwas ausschließen kannst Du gerne mit Deinen homophoben Stammtischfreunden. 😉
    Ich bin mir aber nicht sicher, ob es der künftigen psychischen Entwicklung dienlich ist, ihn nun in der Weltöffentlichkeit als geisteskranken Irren darzustellen.
    Nur weil er die Videos (anonym) online gestellt hat, bedeutet es nicht, dass man ihn mit Namen, Adresse etc. anprangern sollte. Wenn man so etwas herausfindet, dürfte ein Anruf bei der Polizei (der ja auch stattfand) und eine Bitte um Abstellen bei Youtube genügen.

    am Dienstag, 17. Februar 2009 um 12:25
  4. avatar
    Feylamia schreibt:

    Du hast Recht – der arme, arme Junge. Damit konnte er ja nicht rechnen, als er Videos und Fotos unter seinem echten Namen veröffentlicht hat und dann vor der gleichen Kulisse Tierquäleraufnahmen gedreht hat.

    Das sind Dimensionen die nichts mehr mit Jugendsünde zu tun haben. Ein Kind, das einer Spinne die Beine ausreisst bekommt sicher nicht so eine Medienaufmerksamkeit. Er wusste genau, was er da tat, hat damit sogar vor der Kamera kokettiert.

    am Dienstag, 17. Februar 2009 um 12:41
  5. avatar
    Nils schreibt:

    Ich wüsste jetzt nicht, dass ich den Jungen als arm bezeichnet hätte. Und was er da vermeintlich tut (Videos muss ich mir nicht angucken) ist sicher widerlich und mit 14 vermutlich auch keine Jugendsünde mehr. Was ich hier kritisiert habe ist Deine Form des Anprangerns, in dem Du den Namen und die Tat (ohne, dass eine rechtskräftige Verurteilung und ein ernsthaftes öffentliches Interesse bestünde) veröffentlichst. Andere Webseiten veröffentlichen scheinbar auch nicht unkenntlich gemachte Fotos und die Adresse. Unter Berücksichtigung der teilweisen Wiedereinführung des Prangerns als Strafe in einigen Ländern, kann man es zurecht als Form der Selbstjustiz werten („Cyber-Vigilantismus“). Und in einigen Ländern dürfte die Strafe hierauf deutlich heftiger ausfallen als Strafen auf Tierquälerei oder – je nach Rechtssprechung – Sachbeschädigung. Du beteiligst Dich an einer Hetze auf Bild-Niveau und meinst, es moralisch gerechtfertigt zu sehen. Das ist es nicht.

    Was seine Dummheit, seine Identität unzureichend verschleiert zu haben letztlich mit der Tat ansich zu tun hat und der Rechtfertigung dieses Anprangerns ist mir schleierhaft. Das es etwas mit der Medienaufmerksamkeit zu tun hat, ist mir klar.

    am Dienstag, 17. Februar 2009 um 14:04
  6. avatar
    Feylamia schreibt:

    Er hat seinen Namen und seine Tat selbst im Netz veröffentlicht. Das macht für mich einen gewaltigen Unterschied.

    Die Diskussion ist an dieser Stelle beendet. Geh woanders trollen. 😉

    am Dienstag, 17. Februar 2009 um 14:19

Trackpacks/Pingbacks sind gechlossen.