Das kleine Mädchen und seine Geschlechtsidentität

Bei afterellen bin ich auf einen Artikel aufmerksam geworden*, indem es darum ging, wie sich ein Glamour-Magazin darüber beschwert, wie Angelina Jolie und Brad Pitt ihre Tochter Shiloh herumlaufen lassen. Ja, genau. Die böse Familie Jolie/Pitt lässt nämlich dem kleinen Mädchen freie Wahl und Shiloh findet Kurzhaarschnitt, Ritterschwert und Hut cooler als Glitter und Krönchen. Klar, dass Angelina nur eine Rabenmutter sein kann … GLAAD ist auch drauf aufmerksam geworden und reagiert entsprechend. Gut. Dann kann ich mir ja jeglichen weiteren Kommentar sparen und einfach nur „Journalistendeppen“ vor mich hinmurmeln. 🙂

* Aus dem auch mein Zitat des Tages kommt:

How can Shiloh, that most genetically gifted child on Earth, not want to adhere to strict concepts of femininity? Has she learned nothing from Suri Cruise and her toddler heels?

To which I say, bravo Brad and Angelina. With all the crushing weight of societal expectations, they seem to be genuinely letting Shiloh be Shiloh. This point is even more evident when Shiloh and her older sister Zahara are together — their individual personalities shine through. And that’s what children are — they’re individual, not predetermined reflections of cultural norms.

In a world where you’re forced to make gender distinctions when buying a congratulatory teddy bear for a newborn in the hospital (blue or pink, BLUE OR PINK!), so much of the battle about being ourselves falls on our parents shoulders at first. To let your child be free, really free, to be him or herself is at times a revolutionary act. Many, many a well-meaning parent has forced her little tomboy in a skirt and blouse and thought it was for the best.

Word!



Lieber keinen Abiball, als zwei Mädchen auf ’nem Date

So richtig durch die Medien gehen wird das hier in Deutschland wohl nicht, aber ich möchte mich trotzdem – oder gerade deswegen – ein wenig darüber auslassen:
Die Itawamba County Agricultural High School in Mississippi hat sehr spezifische Regeln, was ihr Prom (amerikanische Entsprechung zum Abiball) angeht: Es dürfen keine gleichgeschlechtlichen Paare hingehen. Nun wollte aber sich aber eine junge Dame namens Constance McMillan gerne in Anzug und Krawatte schmeißen und mit ihrer Freundin zum Ball gehen. Geht aber nicht, findet die Schule und sagt einfach mal den Ball ab. Warum? „due to the distractions to the educational process caused by recent events“

Na fein, gut gelöst. Einfach mal alle Schüler dafür bestrafen, dass das Mädel ihre Freundin mitbringen wollte. Nun ist sie für einige wohl der Buhmann, aber andererseits schlägt der Fall drüben in den Staaten so hohe Wellen, dass vielleicht noch positive Nachwehen kommen.
Dass Wanda Sykes Constance jetzt eingeladen hat, ihr einen GLAAD* Award zu überreichen, ist nur eine davon – das finde ich großartig. So gibt’s direkt noch ein wenig mehr Medienaufmerksamkeit und mit etwas Glück überdenkt der eine oder andere betagte Schuloffizielle seine Meinung nochmal. Gute Publicity für die Schule ist das auf jeden Fall nicht.

Ich weiss immer nicht, ob ich lachen oder weinen soll, wenn ich von so etwas höre. Ständig bekomme ich zu hören, wir Homosexuellen sollten uns mal nicht so anstellen, es gäbe doch kaum noch Diskriminierung, im Gegenteil, wir würden sogar bevorzugt werden. Sehe ich nicht. Ich kann in Deutschland immer noch nicht heiraten, die Lebenspartnerschaft ist der Ehe rechtlich noch nicht angeglichen und in Amerika könnte ich mit etwas Pech noch nichtmal die Person mit zum Abiball nehmen, die ich liebe. Das ist bekloppt, da fehlen einem doch die Worte.

[denglischmodus] Gleichberechtigung my arse. [/denglischmodus]

* Gay & Lesbian Alliance Against Defamation