Meet the „Parents“

„Schatz bloggt gar nicht mehr“ hallte es mir soeben aus dem Arbeitszimmer entgegen. Das kann ich ja so nun nicht auf mir sitzen lassen, also hier nochmal etwas feines aus meinem Leben …

Mich zu daten ist ja eine schwierige Sache – da gibt eine Menge Parteien, die zufriedengestellt werden müssen: Die werte Frau Mutter, meine Mädchen, meine Pfadfinder und meine Rockerbräute. Letztere haben seeehr genaue Vorstellungen davon:

X: she’ll need to state her intentions to me and y before we give the bitchy thumbs up
Y: I’m with x, before we can thumbs up, we totally have to approve :p lol
Y: My dear Feylamia, my approval is based entirely on if a) she’s smart b) she’s cute c) she treats you well d) you like her e) she likes silverchair f) she hates powderfinger.. the last one is the deal breaker 😛
Y: Something tells me though that they are in no particular order 😉
X: g) she hates Dave Matthews Band and Nickelback
Y: hahahaha I’m with you on those too 🙂

Angst vor den Eltern haben ist so passé. Meine Freundinnen haben nämlich hier die Hosen an, nicht meine Eltern. :mrgreen: Gut, dass aber beide Parteien sehr glücklich mit meiner Zukünftigen sind – die Herzdame wird bei mir zu Hause schon „Schwiegerfreundin“ genannt und auch meine Freunde sind zufrieden mit meiner Wahl. Glück gehabt. 🙂



Erwachsene und Freundschaft: Nachwehen

Aus der Reihe „Ach ja, da war ja noch was“:

Neulich erst drüber gebloggt, dann letzte Woche schon das nächste perfekte Beispiel, als ich mit Feylamia senior über meine Wochenendplanung sprach, die unter anderem eine „endlich 30“-Party in Bielefeld beinhaltete:

„Schläfst Du dann wieder bei diesem Burgfräulein?“
„Ja.“
„ALLEIN?“
„Ja.“
„Soso!“

Wenn ich bei 3und20 oder Fräulein Lilienscheu nächtige, kommen solche Kommentare nicht. Ob meine Mutter die Damen wohl erst kennenlernen muss, bevor sie keinerlei Hochzeitspläne ihrer Tochter vermutet?



Messe-Mitbringsel

Frau Feylamia senior war wieder unterwegs, diesmal in Dortmund auf der Creativa, und natürlich gab es wieder ein tolles Geschenk für die Lieblingstochter:


Armband!!!111

Und weil da ein ähnliches Armband war, das ihr nicht hundertprozentig gefiel, hat sie mir das hier sogar direkt mal neu machen lassen. Meine Mama ist die allerallertollste. Ich kann’s nur immer wieder betonen. 🙂



Erwachsene und Freundschaft

Ich werde nächstes Jahr dreißig. Das bedeutet, dass ich wohl erwachsen bin. Irgendwie. Was mich am erwachsen werden am meisten stört, ist in der Regel, was von Außen so auf einen einströmt. Ich kann zum Beispiel niemandem erzählen, dass ich mich mit einer Person xyz treffe, ohne dass man mich wissend angrinst und mir ein „Ahaaaaa?“ entgegenschallt. Die Freunde grinsen (entweder, weil sie erwarten, dass ich umpole, wenn ich mich mit einer Dame treffe oder weil sie erwarten, dass ich umgepolt werde, wenn’s ein Mann ist) und meine werte Frau Mutter möchte immer zuerst einmal wissen, wie alt denn xyz ist und was er oder sie beruflich macht. Frei nach dem Motto „das Kind muss doch ernährt werden“ – irgendwie ja niedlich. Aber dann wieder auch nicht. Ist es wirklich so, dass platonische Freundschaften irgendwann ab Mitte 20 so unmöglich erscheinen? Ich meine, früher hat man doch auch nicht hinter jedem Damenbesuch die zukünftige Schwiegertochter erwartet und hinter jedem Mann den zukünftigen Ehemann. Oder wirke ich einfach so heiratswillig, dass man sich nicht vorstellen kann, dass ich Kontakt zu Menschen pflege, die mir nicht bei nächster Gelegenheit ein güldenes Band um den Finger legen und dabei „MEINS!“ schreien? Ich werde das mal genauer beleuchten müssen.

(Mit diesem Eintrag möchte ich natürlich nicht unterstellen, die morgen zu besuchende Person xyz wäre kein Hochzeitsmaterial. Du bist natürlich das schönste Wesen diesseits des Nebelgebirges. ;))



Meine Mama ist die tollste Mutter der Welt

Es hat ja geradezu unglaubliche Vorteile, dass meine Eltern Christen sind. Sie feiern zum Beispiel christliche Feste, passen aber hier und da die Traditionen ein wenig an. Ostern gibt es beispielweise statt Eiern und christlichem Schnickschnack seit Jahren Geschenke. Und dieses Jahr ein ganz besonderes. Meine Mutter eröffnete mir eben freudestrahlend, dass bei amazon der eine Ring in der Titan Blackline Ausführung in manchen Größen heruntergesetzt ist. Unter anderem auch in Größe 52 (16.6).
Dazu muss man wissen, dass ich mir den einen Ring in Größe 54 (17.2) in der normalen Titanausführung selber schenkte, nachdem ich meine Semipseudoverlobung™ mit T. gelöst hatte, weil mein Ringfinger sich so nackt anfühlte. Aber der ist mir mittlerweile doch etwas groß.
Und jetzt bekomme ich zu Ostern eben den schwarzen Ring in 52. Yippieh! (Und ja, ich weiss, dass ich Streichholzfingerchen habe, die nicht zu meiner walkürenhaften Statur passen. ;))

Das alleine ist ja schon toll, aber noch besser ist die Tatsache, dass meine Mutter auf die Frage, ob sie ihn denn auch ganz gollummäßig bzw. österlich vor mir verstecken würde, erwiderte, dass sie ihn in den Schicksalsberg werfen würde. Geekmum ftw!



Spongebob singt und Mutter erzählt Witze

Ich muss das einfach auch nochmal bloggen. Weil’s so schön ist. Beim „eh eh eh“ muss ich immer kichern. 😀 Spongebob singt „Apologize“:

Außerdem brachte meine Mutter heute von der Arbeit einen Witz mit:

Wo steht es, wenn ein Mann seine Frau umbringt? In der Bild.
Und wo steht es, wenn eine Frau ihren Mann umbringt? In „Schöner Wohnen“.

Da musste ich dann auch etwas kichern, zumal der Witzeerzähler selber mir bekannt und männlich ist. 😀



Stammesfahrt 2010

Tube Dentagard: 0,50c
Blasenpflaster: 3,00€
Fahrtenbeitrag: 35€
bester Singewettstreit der Stammesgeschichte: unbezahlbar

Dieses Wochenende waren wir im Land der fliegenden Affen unterwegs und haben mit Mut, Herz und Verstand der kleinen Dorothy den Weg nach Hause gezeigt. Das Wochenende lief rund, alles funktionierte und die wilde blau-gelbe Meute hatte trotz teilweise nicht ganz angemessener Kleidung mächtig Spaß im Schnee. Wieder und wieder. (Und ich habe einen persönlichen Rekord anzumelden: Ich habe es insgesamt bestimmt auf acht oder neun Stunden Schlaf gebracht, was eine wirklich gute Quote ist. Dafür habe ich allerdings die spätnächtliche Werwolfrunde verpasst, was mich ein wenig wurmt. Aber ich werde halt auch nicht jünger.)
Versprechen wurden abgelegt, Tschai wurde getrunken, Freundschaften wurden neu geschlossen (für den einen oder anderen Kleinen war es die erste Fahrt) oder gefestigt und den krönenden Abschluss des Samstagabends bot dann unser stammesinterner Singewettstreit. Die Qualität der Beiträge hat sich in den letzten Jahren immer wieder gesteigert, aber dieses Jahr war klasse – ich hatte teilweise wirklich Pipi in den Augen. Die Jungs, die auf Kaperfahrt wollten, trugen mächtige Bärte zur Schau (ho ho ho!), die Mädels, die zärtlich „Abends treten Elche“ hauchten, haben mich schier umgehauen, bei „Panama“ hat der Boden gebebt und bei „Oj dortn“ wurde zur unser aller Überraschung eine Geige ausgepackt. Hut ab, extra für den Singewettstreit ein Stück auf der Geige zu lernen ist echter Einsatz. (Mal ganz davon abgesehen, dass die gesangliche Darbietung selbigen Stückes mich sehr, sehr ergriffen hat.)

Seit nunmehr knapp achtzehn Jahren darf ich Teil dieses Stammes sein, zuerst als Jungpfadfinder, dann Pfadfinder und Ranger, nicht zuletzt war ich auch mit Leib und Seele Meutenführerin. Es gab Zeiten, da hat meine Runde den Stamm alleine schmeissen müssen. Zu sehen, dass wir das wacklige Fundament gefestigt haben und nun mit einer großen Meute, vier Sippen und zwei Runden auf Stammesfahrt waren und dieses Jahr erstmals(?) vier Delegierte zur Landesversammlung schicken, macht mich unglaublich glücklich. Wahnsinn. Ich bin gerne große Schwester in diesem Kreis. Danke!



Spaß mit Genen und Vergessen

Nachdem mein Vater eben mal wieder ein linguistische Meisterleistung vollbrachte, habe ich mal wieder begonnen, zu googlen.

ALZHEIMER KRANKHEIT (DAT)

  • Häufigste Form der Demenz
  • Erkrankungsalter streut um 7. Lebensjahrzehnt
  • Frauen häufiger betroffen als Männer
  • Symptomatik: schwere Merkstörung bei gut erhaltener Persönlichkeit, im weiteren Verlauf auch Aphasie, räumliche Orientierungsstörung, Wahrnehmungsstörung
  • Kortikale Atrophie, zuerst parietotemporale und mediobasale temporale Region, später auch Frontallappen, Okzipetallappen und Kleinhirn kaum verändert, vermehrt extrazelluläre Plaques,
  • reduzierte Konzentration kortikalen Acetylcholiens => verminderte Aktivität des noradrenergen und serotonergen Systems (Zellverlust im Locus coeruleus)
  • Zusammenhang zw. Biochemischen Befunden und Ausbildung der Demenz noch nicht ausreichend geklärt

Quelle: DEMENZ (sieht aus, als wärs ein studentisches Referat)

Morbus Parkinson tritt verstärkt in Verbindung mit Demenz auf, die Parkinsondiagnose hat mein Vater schon vor etlichen Jahren bekommen. Er hat einen Tremor im Kopf, der mal mehr, mal weniger ausgeprägt ist.

Ich beobachte Merkstörungen schon seit zig Jahren, Orientierungsstörungen sind auch seit einigen Jahren vorhanden. Soweit ich das beurteilen kann, ist definitiv auch Aphasie mit im Spiel, letztere ist gerade dieses Jahr deutlich stärker geworden. Allerdings, und das macht die Sache kompliziert, kommt das beim Neurologen meines Vaters nicht an, daher gibt es auch immer noch keine Alzheimer- bzw. Demenzdiagnose und somit keine Medikation. Das macht mir ein wenig Angst und nervt mich auch.

Interessant für mich: Meine Großmutter väterlicherseits hatte Alzheimer, mein Vater scheint es auch zu haben, realistisch gesehen habe ich gute Chancen, den Spaß mitzubekommen. Bei immerhin 70% der Betroffenen der Familiäre Alzheimer Demenz (FAD) gibt es eine Genmutation. Ich kann also durch einen Test eventuell gucken, wie’s bei mir aussieht, und dann entsprechend vorsorgen. (So richtig viele Alternativen gibt es da allerdings nicht. Entweder jede Menge Geld für ein super Heim sparen – denn aktuell glaube ich nicht, dass ich im Alter eine Familie haben werden, die mich pflegen kann – oder eine Pistole kaufen und dann früh genug selbst Hand anlegen, bevor ich anfange, den Menschen um mich herum nur noch Schmerzen zu bereiten.)



Die Stereoanlage des Grauens

Heute habe ich eine weitere Stunde meines Lebens an Vaters Anlage verschwendet. Er beschloss jetzt nämlich, dass er sein altes Tonbandgerät anschließen muss. Nicht nur, dass er zwanzig Jahre alte Aufnahmen von Radioweihnachtskonzerten abspielen möchte, nein, er besteht auch darauf, dass er selbige auch aufnehmen können will. Also musste ein neues Spezialkabel her. Soweit so gut. Er hat dann direkt mal noch ein Monitorkabel mitbestellt, weil sein Tonbandgerät dafür ja einen Ausgang hat. Als ich ihm erklärte, dass das allerdings nicht bringt, weil sein Verstärker keinen entsprechenden Eingang hat, folgte Unverständnis. Dann versuchte er mich auf zig Arten zu überreden, das Monitorkabel doch an anderen Eingängen anzuschließen. Er hat allerdings keine freien Eingänge mehr und selbst wenn würde das ja nichts bringen. So richtig verständlich machen konnte ich ihm das aber nicht.

Im Endeffekt auch nicht so wichtig, denn das Tonbandgerät funktioniert gar nicht. Er versicherte mir, er habe es vor Bestellung der Kabel ausgiebig getestet. Aber er versicherte mir gestern auch eine halbe Stunde, nachdem ich hörte wie er den Hund aus dem Garten ins Haus liess, dass ich das Hoftor (er meinte die Küchentür) offengelassen hätte (durch selbige erlangte der Herr Hund unter seiner führenden Hand Zutritt ins Haus). Ich war nur die ganze Zeit in meinem Zimmer. Hmmmm. 😉

Er baut von Monat zu Monat mehr ab, das macht mich traurig und wütend zugleich, weil ich das Gefühl habe, ihm in keinerlei Weise mehr gerecht werden zu können, ohne eine Ausbildung in irgendeinem Pflegeberuf zu machen. Meh.



Leben mit der Krankheit

Ich habe eben die Stereoanlage für meinen Vater richtig eingestellt und alle Steckverbindungen richtig eingestöpselt, weil er das eben alles nicht mehr so richtig kann. Zum sechzehnten Mal diesen Monat. Dann habe ich den Raum verlassen, bin in den Keller gegangen und vier Minuten später wiedergekommen – schon war die Anlage wieder rausgezogen aus dem HiFi-Schrank. „Ich hab nichts gemacht.“ Nur dass der Plattenspieler, der vier Minuten vorher lief, nicht mehr ging. Und ich ihn auch nicht wirklich zum Laufen bekommen habe.
Den ganzen Beitrag lesen »